• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Berufswahl: „Sprint“ soll Starthilfen bieten

08.04.2017

Cloppenburg Betriebe, die Schülern, speziell jugendlichen Flüchtlingen, Praktikumsstellen anbieten wollen, lädt der Landkreis Cloppenburg für Mittwoch, 31. Mai, ab 16 Uhr zu einer Information in die Berufsbildende Schule (BBS) Technik, Lankumer Feldweg 6, ein. Mit von der Partie sind die BBS am Museumsdorf und Friesoythe sowie das Caritas-Sozialwerk. Darauf weist der Landkreis Cloppenburg in einer Pressemitteilung hin.

Vorgestellt wird das Projekt „Sprint“ des Niedersächsischen Kultusministeriums. Dabei haben Betriebe wie Schüler die Möglichkeit, sich kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Getrennte Räume ermöglichen einen branchenspezifischen Austausch zwischen den Zielgruppen.

Was steckt hinter „Sprint“ und „Sprint-Dual“? „Sprint“ steht für den Schulversuch „Sprach- und Integrationsprojekt für jugendliche Flüchtlinge“. Das Projekt des Niedersächsischen Kultusministeriums steht jungen Geflüchteten zwischen 16 und 21 Jahren jeweils ein Jahr offen. Seit 2016 werden in drei Modulen neben dem Erlernen der deutschen Sprache unterschiedliche Kompetenzen erworben. Die Jugendlichen werden in die regionale Kultur- und Lebenswelt und in das Berufs- und Arbeitsleben eingeführt. Während dieser Zeit laufen drei Praktika zur Berufsorientierung. Ab dem Schuljahr 2018/2019 besteht für einige Schüler die Möglichkeit, mit ihrem Wissen in das zwölfmonatige Projekt „Sprint-Dual“ einzusteigen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Sprint-Dual“ ist mit einer Einstiegsqualifizierung gekoppelt. Das bedeutet: Während der zwölf Monate besuchen die Schüler zwei Tage die Schule und arbeiten drei Tage in einem Betrieb nach ihrem Berufswunsch. Die Praxisphase (Einstiegsqualifizierung) finanzieren die Agentur für Arbeit und das Jobcenter.

Erarbeitet wurde „Sprint-Dual“ vom Kultusministerium in Hannover und der Regionaldirektion der Agentur für Arbeit Niedersachsen/Bremen. Förderung gewährt in einzelnen Teilprojekten das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Der Erfolg von „Sprint-Dual“ hängt davon ab, wie es gelingt, Betriebe und jugendliche Geflüchtete nachhaltig zusammenzuführen.

Auskünfte erteilt die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Koordinatorin der Bildungsangebote für Neuzugewanderte im Landkreis Cloppenburg, Schirien Hosseiny, unter Telefon   0 44 71/ 1 57 43 oder per E-Mai: Hosseiny@lkclp.de. Unterstützung bietet auch die Stabsstelle Wirtschaftsförderung des Landkreises Cloppenburg an. Betriebe können Kontakt mit Ludger Groteschulte Telefon   0 44 71/ 1 52 61, E-Mail: Groteschulte@lkclp.de aufnehmen


Mehr Informationen auch unter   www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/foerderung_von_fluechtlingskindern_niedersaechsischen_schulen/sprint/sprint-projekt--138199.html 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.