• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Prävention: Suchtgefahr früh vorbeugen

10.03.2017

Saterland /Barßel /Ramsloh Die Persönlichkeit und das Selbstwertgefühl von Kindern stärken, ihnen helfen, Stress zu bewältigen, entspannen und genießen zu können, aber auch Konflikte zu lösen sowie ihre emotionalen und sozialen Kompetenzen stärken – darum geht es in dem Projekt „starKids“ – Starke Kinder von Anfang an.

Am Donnerstagnachmittag stellte Katharina Thesing von der Fachstelle für Suchtprävention der Stiftung Edith Stein in Cloppenburg das Projekt im Rathaus in Ramsloh vor. Ziel des wissenschaftlich fundierten Projektes ist die Suchtvorbeugung und Gesundheitsförderung in Kindertagesstätten. Dabei wird die Arbeit mit den Erzieherinnen und Erziehern ins Zentrum gerückt und eine nachhaltige und gezielte Lebenskompetenzförderung der Kinder angestrebt. Zudem werden bei „starKids“ Familien mit Suchtproblemen in den Blick genommen, die Unterschiede von Kulturen/Geschlechtern, die Rolle der Erzieherinnen und Erzieher und betriebliche Suchtprävention.

Suchtprävention in Kindertagesstätten

Mit dem Projekt „starKids“ soll erfolgreiche Suchtprävention in Kindertagesstätten in Niedersachsen umgesetzt werden. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt, wobei die zeitlichen Intervalle so geplant sind, dass die Kitas ausreichend Zeit für die Umsetzung haben.

Zentrales Ziel ist die Kompetenzerweiterung der Erzieherinnen und Erzieher in Bezug auf Suchtprävention. Umgesetzt und gesteuert wird die dazugehörige Arbeit in einem Arbeitskreis, den die regionale Fachkraft für Suchtprävention in ihrer Region initiiert.

Alle Kindertagesstätten einer Region, die im Elementarbereich tätig sind, können an dem „starKids-Arbeitskreis“ teilnehmen (mindestens drei, maximal sechs Einrichtungen). Je zwei Personen pro Einrichtung (Kita-Leitung und eine pädagogische Mitarbeiterin bzw. ein pädagogischer Mitarbeiter) sind die Mitglieder in dem Arbeitskreis. Diese bringen ihre dort erworbenen Kompetenzen in die konkrete Kindertagesstättenarbeit ein und setzen sie dort um.

Das Programm „starKids“, das 2009 unter der Führung der Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen seinen Anfang nahm, wird nun erstmals im Landkreis Cloppenburg umgesetzt: in den Gemeinden Saterland und Barßel. Es läuft seit November 2016 für drei Jahre bis November 2019. Sechs Kindertagesstätten nehmen daran teil: die katholischen Kitas St. Jakobus Ramsloh, St. Georg Strücklingen, „Unterm Regenbogen“ Scharrel, die katholischen Kindergärten St. Marien Sedelsberg und „Die Arche“ Elisabethfehn sowie der evangelisch-lutherische Jona-Kindergarten Elisabethfehn.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Da die sozialen und emotionalen Fähigkeiten, welche Kinder gegen abhängiges Verhalten widerstandsfähig machen, bereits vor dem Schuleintritt gebildet werden, konzentriert sich die Suchtprävention nun zunehmend auch auf diese Altersgruppe. „Wenn eine Sucht gar nicht erst entstehen soll, kann man nicht früh genug mit der Prävention anfangen“, sagte Katharina Thesing. Frühkindliche Lernerfahrungen hätten einen großen Einfluss auf das spätere Verhalten als Erwachsener.

1,8 Millionen Menschen zwischen 18 und 64 Jahren gelten in Deutschland als alkoholabhängig. Jedes sechste Kind hat – zumindest zeitweise – suchtkranke Eltern(-teile). „starKids“ konzentriere sich jedoch nicht auf eine bestimmte Suchtprävention, sondern darauf, die Persönlichkeit und Fähigkeiten der Kinder zu stärken, so Thesing.

Das Projekt sei sehr positiv angelaufen, berichteten mehrer Erzieherinnen. Aufgegliedert ist „starKids“ in die vier Bausteine „Lebenskompetenzen“, „Kinder aus suchtbelasteten Familien“, „Miteinander stark und Lebenskompetenzen“ und „Struktur“. Los ging es mit dem Teilbereich „Genuss und Lebenslust“. „Wir haben bei uns in der Kita einen Märchenraum für die Kinder eingerichtet“, erzählte Erzieherin Christine Schüßler von der Kita „Unterm Regenbogen“. Diesen hätten die Kinder weiter gestaltet, zum Beispiel mit einem Märchenwald an der Wand. Hier habe der Nachwuchs „Hänsel und Gretel“ gelauscht, aber das Märchen auch selbst nachgespielt. Märchen, die die Kinder so intensiv erleben, würden Geist und Seele stärken, so Schüßler.

Ein gesunder Körper und eine gesunde Seele seien die Basis dafür, nicht in eine Abhängigkeit bzw. Sucht zu geraten, so der Tenor des Treffens.

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Sebastian Friedhoff Redakteur / Newsdesk
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2083
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.