• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

ERZIEHUNG: Tapken: „Wir wollen eine Schule mit Herz sein“

07.05.2007

[SPITZMARKE]CLOPPENBURG CLOPPENBURG/BOM - Der Song „54 - 74 - 90 - 2010“ der Fußballweltmeisterschaft hat Lehrer und Schüler der Cloppenburger Marienschule offenbar für ihr Schulfest inspiriert. Genau so ausgelassen wie die Fußball-Fans feierten sie zusammen mit Eltern und Freunden am Sonnabend bei schönstem Wetter in der Haupt- und Realschule.

Die einzelnen Jahrgänge hatten im Unterricht und in Arbeitsgemeinschaften unterschiedlichste Themen – nicht nur aus dem Schulalltag – fürs Fest vorbereitet. Dabei spielten die vier Jahreszahlen immer eine zentrale Rolle.

In der Kirchhofstraße zeigten die Schüler eine Modenschau. Sie machten Musik aus vergangen Tagen und sangen Songs von Abba und den Beatles. „Wie die Mode 2010 sein wird, wissen wir natürlich nicht“, sagte Lehrerin Simone Hegger, „aber wir setzen viel Plastik ein“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Unter dem Motto „Im Wandel der Zeit“ wurden Themen wie Landwirtschaft, Ernährung und Schule aufgearbeitet. Die alten Schulbücher erkannten einstige Schüler sogar wieder: „Das hatte ich damals!“ Geändert habe sich am Inhalt wohl nichts – es ging um Biologie und der Anatomie des Menschen.

Auf dem Schulhof hieß es Spielen wie damals. Mit „Glasknicker“-Glasmurmeln spielten die Generationen gegeneinander. Applaus bekamen die Tänzerinnen und Tänzer für ihren Showtanz: Rock and Roll bis Hipp Hopp. Im Musical „König David“, das von den Akteuren selbst geschrieben worden war, ging es um soziales Verhalten. Im Religions-, Deutsch- und Musikunterricht arbeiteten alle neun Monate lang an diesem Stück, berichtete Projektleiter Rudolf Kettmann. Der keine David (Sören Arnold) hatte Mut und wusste Gott auf seiner Seite, er bezwang Goliat (Jan Michel Gerwing).

Paula Tapken brachte die fröhliche Stimmung des Tages auf den Punkt: „Wir wollen Schule mit Herz sein.“ Und davon überzeugten sich an diesen Tag viele.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.