• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Tulpenzwiebeln für den guten Zweck

29.10.2019

Ein großes Projekt haben sich rund 20 Schüler des Albertus-Magnus-Gymnasiums Friesoythe vorgenommen. Die Fünft-, Siebt-, Neunt- und Zehntklässler legen im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft (AG) einen Schulgarten an. Am Montag waren sie schon fleißig auf einer Fläche hinter dem Naturwissenschaftstrakt am arbeiten. Mit kleinen Spaten, Forken und Schaufeln entfernten sie die Grasnarbe und pflanzten die ersten von rund 1000 Tulpenzwiebeln – denn diese sollen dort für einen guten Zweck wachsen. Die Schüler beteiligen sich an der Aktion „Tulpen für Brot“. Der Erlös der Blumen, die im kommenden Jahr verkauft werden sollen, kommt der Aktion Peruhilfe, der Deutschen Welthungerhilfe und der Deutschen Kinder-Krebshilfe zugute. Geleitet wird die AG von den Lehrern Chris Vagelpohl, der die Idee für den Schulgarten hatte, und Farina Bunjes. Gerade in Zeiten von „Fridays for Future“ wolle man mit dem Projekt etwas Gutes für die Umwelt tun, sagte Vagelpohl. Die Schüler haben auch schon Hochbeete und Sitzkreise für ihren Schulgarten geplant. BILD:

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.