NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Schulsozialarbeit: Verfechterinnen gepflegter Streitkultur

07.02.2013

Altenoythe Streitereien auf dem Schulhof gibt es schon so lange, wie es Schulhöfe gibt. Ein heulender Junge mit blauem Auge – auch keine Erscheinung der Neuzeit. Aber ein Jugendlicher, der mit einem Ausdruck seiner Facebook-Seite beweist, wie schlimm er von Mitschülern beschimpft wird, erlebt Mobbing auf einer neuen Ebene.

Hilfe suchen sich die Schüler der Hauptschule Altenoythe – nicht nur bei Mobbing, sondern auch bei anderen Problemen – bei der Schulsozialarbeiterin Anja Vaske und der Diplom-Sozialpädagogin und Sozialarbeiterin Kira Döpke. Die beiden jungen Frauen haben einen Einblick in die Welt der Schüler, die sich in den letzten Jahren stark verändert hat.

Hintergrund

Anja Vaske (30) ist Schulsozialarbeiterin. Ihre Stelle gründet auf dem Bildungs- und Teilhabepaket. Die Bundeszuschüsse für ihre Stelle laufen Ende 2013 aus.

Kira Döpke (29) ist Diplom-Sozialpädagogin und Sozialarbeiterin. Sie ist im Rahmen des Projekts zur Hauptschulprofilierung an der Schule (befristet bis 2014).

Arbeitgeber ist bei beiden das Caritas-Sozialwerk.

Auseinandersetzung fehlt

„Die Hemmschwelle ist gefallen“, sagt Kira Döpke. Die 29-Jährige hat die Erfahrung gemacht, dass Schüler im Internet Beleidigungen schreiben, die ihnen auf dem Schulhof wohl nicht über die Lippen kommen würden. Der Grund ist leicht nachzuvollziehen: „Die Schüler schreiben das, loggen sich wieder aus oder surfen weiter, sie müssen sich nicht mit der Reaktion ihres Opfers auseinandersetzen, wenn sie per Internet beleidigen.“ Besonders belastend für das Opfer: Das Mobbing hört nach der Schule nicht auf, sondern geht im Netz weiter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Art, zu streiten, habe sich bei den Jugendlichen, die viel Zeit in Sozialen Netzwerken im Internet verbringen, verändert. „Viele* können nur noch sehr schwer Emotionen zeigen. Es gibt keine richtige Streitkultur mehr, bei der man sich miteinander auseinandersetzt“, erklärt Kira Döpke.

Oftmals könnten die Jugendlichen keine Erklärung dafür abgeben, warum sie sich überhaupt streiten oder andere beleidigen, sagt Anja Vaske.

Umso wichtiger sei es, dass sie miteinander ins Gespräch gebracht werden. „Wir bieten den Schülern Raum, die Dinge zu klären und stoßen Gespräche an“, erklärt die Schulsozialarbeiterin. Ihre Tür – und auch die ihrer Kollegin – stünde immer offen.

Es ist aber nicht die einzige Aufgabe von Anja Vaske und Kira Döpke, Streit zu schlichten. Sie versuchen auch, Probleme zu erkennen, die manche der knapp 350 Schüler vielleicht in ihrer Familie haben. Einmal habe sie wegen Kindeswohlgefährdung in der Familie gar das Jugendamt einschalten müssen, erzählt Kira Döpke. Sie hat gelernt, mit so etwas umzugehen.

Problemen vorbeugen

Nicht zuletzt geht es darum, die Kinder stark fürs Leben zu machen und Problemen vorzubeugen. Am Nachmittag bietet Anja Vaske deswegen verschiedene Projekte an, zum Beispiel Mannschaftssportarten in der Turnhalle. Kira Döpke hilft den Schülern am Nachmittag bei der Berufsorientierung, macht Bewerbungstraining und andere Projekte in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit. Gerade hat sie einen neuen Sozialen Trainingskursus gestartet.

Die Stellen von Anja Vaske und Kira Döpke sind an bestimmte Projekte gebunden (siehe Infobox) und damit befristet. Für die jungen Frauen stellt sich regelmäßig die Frage, ob die Projekte verlängert werden, nicht aber die, ob Sozialpädagogen an Schulen gebraucht werden. „Es wäre schön, wenn man uns nicht bräuchte“, sagt Anja Vaske. „Aber ich glaube, dass immer mehr Kinder in den Familien mehr und mehr auf sich allein gestellt sind und Ansprechpartner in der Schule brauchen, denen sie vertrauen können.“

Sandra Binkenstein Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2506
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.