• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Viel Lob für neues „Schätzchen“

12.09.2016

Garrel Damit ein gutes Leben gelinge könne, brauche es gute Voraussetzungen, materielle wie ideelle: Diese seien im neuen Kindergarten St. Peter und Paul geschaffen worden, zeigte sich Pastor Paul Horst überzeugt. Er weihte am Sonnabend gemeinsam mit dem evangelischen Geistlichen Holger Ossowski die neuen Räume feierlich ein.

Zu Beginn hatte die Leiterin der Einrichtung in der Trägerschaft der Kirchengemeinde St. Johannes Baptist, Gunda Hinrichs, die zahlreichen Gäste bei einem Sektempfang vor dem Eingang begrüßt. Dazu spielte ein Orchester aus Oppeln in Polen, das anlässlich der Euro-Musiktage in Bösel weilt. Zur Eröffnung waren Vertreter aus Politik und Verwaltung, der mit dem Neubau beauftragte Firmen und Nachbarn erschienen.

„Wir genießen das Haus in vollen Zügen“, berichtete Gunda Hinrichs und bedankte sich für den Langmut der Architektin Michaela Schwerter vom Architekturbüro Bramlage aus Vechta, die für alle Wünsche und Anregungen ein offenes Ohr gehabt habe. „Eine hervorragende Arbeit, die Räume sind gelungen für Kinder wie für Erwachsene“, sagte Hinrichs. Viele Händen hätten auch beim Umzug oder der Anlage des Spielplatzes geholfen. Besonderer Dank galt den Mitarbeitern für deren Kreativität und Engagement.

Kindergarten sei mehr als Bildungseinrichtung, meinte Pastor Horst, sei ein Ort, an dem Kinder ihre Stärken entdecken und entwickeln könnten, ein Ort der Herzens- und Persönlichkeitsbildung. Der Kindergarten sei ein „Zeichen für alles, was Menschen und Welt brauchen, Liebe und Solidarität“.

Bürgermeister Andreas Bartels sprach von einem „großen Tag“ und einem „bedeutenden Projekt“ für die „kinderfreundliche“ Gemeinde Garrel. 2,5 Millionen Euro seien verbaut worden. Kinderbetreuung sei vor dem Hintergrund, das Frauen wie Männer heute ihrem Beruf selbstverständlich nachgingen, wichtig. Kindergärten seien jedoch weit mehr als Aufbewahrungsanstalten, sondern gingen einem pädagogischen Auftrag nach. Wichtig sei die Zusammenarbeit zwischen Eltern und Erzieherinnen. Dafür gebe es jetzt die räumlichen Voraussetzungen.

Architektin Michaela Schwerter wies die Besucher auf einige Besonderheiten der Einrichtung hin, etwa die Spielhäuser im Flur oder die Spiellandschaft in der neuen Kinderkrippe, die es „in dieser Form nur hier gibt“. Sie überreichte den symbolischen Schlüssel.

Die Gäste wurden mit Musik und Comedy bestens unterhalten.

Am Sonntag lud der Kindergarten zum Tag der offenen Tür. Viele Garreler verschafften sich einen Einblick von der neuen Einrichtung und waren voll des Lobes. Für Kinder gab es Spiel und Unterhaltung. Gestartet wurde mit einem Wortgottesdienst auf dem Spielplatz.

Reiner Kramer
stv. Redaktionsleitung Friesoythe
Redaktion Münsterland
Tel:
04491 9988 2901

Weitere Nachrichten:

Kirchengemeinde | Euro-Musiktage

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.