• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Vom Priester zum Berater

12.12.2018

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben“ – Diese Zeilen aus dem Gedicht „Stufen“ von Hermann Hesse zählen zu den am häufigsten zitierten Lyrik-Passagen. Sie strahlen Zuversicht aus, sprechen Mut zu, wo ein Neuanfang noch die Bedrohlichkeit des Ungewissen in sich trägt. Damit der Neuanfang diesen Zauber entfalten kann, muss zuvor Abschied genommen werden. Darüber hielt Wolfgang Engelmann einen Vortrag vor den Mitgliedern des Landfrauenvereins Barßel im Vereinslokal Niehaus auf der Weihnachtsfeier.

Wolfgang Engelmann (geb. Pille) war ab 2003 zunächst Kaplan in den katholischen Kirchengemeinden in Bösel und Garrel und dann bis 2009 Pfarrer in Barßel. Mittlerweile ist er verheiratet und dreifacher Familienvater. Beruflich ist er als Berufsberater bei der Agentur für Arbeit in Friesoythe tätig. In seinem Vortrag ging Engelmann auch auf seinen privaten und beruflichen Werdegang ein: vom Priester zum Berufsberater.

An der Integrierten Gesamtschule (IGS) Barßel fand jetzt ein Lesewettbewerb statt. Daran beteiligten Jungen und Mädchen aus dem sechsten Jahrgang. In der Endausscheidung stellten sich aus der Klasse 6a Leah-Marie Sobing, aus der Klasse 6b Alina Bötel, aus der 6c Madonna Schmidt und aus der 6d Mia Schiewe der Jury. In der saßen die Lehrerinnen Ellen Sandmann, Ulrike Janßen und Melanie Werner.

Die Schülerinnen hatten sich zuvor im Unterricht auf das Vorlesen vorbereitet und waren dabei tatkräftig von Sandmann unterstützt worden, die auch den Vorlesewettbewerb organisiert hatte. Die Mädchen hatten sich in ihren Klassen als beste Leserinnen durchgesetzt. Jede konnte ihre eigene Leselektüre wählen. Alina Bötel las aus „Freche Mädchen 2“, Mia Schiewe aus „Conni geht auf Klassenfahrt“, Leah-Marie Sobing aus „Magic Girls“ und Madonna Schmidt aus „Ich kenn dich nicht, ich geh nicht mit“.

Die Schülerinnen mussten aus dem ausgewählten Buch drei Minuten lesen und dann noch einmal zwei Minuten einen Fremdtext vortragen. Die Jury hatte keine leichte Aufgabe, die Beste zu ermitteln. Beachtung bei der Bewertung fanden unter anderem Leseverständnis, Vortrag, Lautstärke, Interpretation und Natürlichkeit beim Sprechen. „Alle haben wunderbare Geschichten ausgesucht und auch sehr gut vorgetragen. Doch es kann leider nur einen Sieger geben“, meinte Sandmann bei der Siegerehrung. Als Siegerin ging Leah-Marie Sobing hervor. Sie wird nun die Schule beim Kreisentscheid vertreten. Für die Vorleserinnen gab es einen Gutschein für ein Buch und für die Siegerin zusätzlich eine Urkunde.

Die Ortsgruppe Elisabethfehn des Sozialverband es Deutschland (SoVD) feierte jetzt im Dorfgemeinschaftshaus Elisabethfehn ihre Weihnachtsfeier. Der 1. Vorsitzende Egon Pestrup begrüßte die 65 Anwesenden. Bei Kaffee und Kuchen wurden Weihnachtslieder angestimmt, begleitet von Petra Pieper und Anke Neumann an der Gitarre.

Für die Unterhaltung sorgte der Weltenbummler Johannes Janssen mit seinem Programm. Abgerundet wurde der Nachmittag durch eine Weihnachtsgeschichte, vorgetragen von Karin Schmidt. Alle Anwesenden konnten einen schönen Nachmittag erleben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.