• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Projekt: WM-Länder farbenfroh vorgestellt

01.07.2014

Ramsloh In vielen Farben der Welt sind die Klassenräume der Schülerinnen und Schüler des Laurentius-Siemer-Gymnasiums (LSG) in Ramsloh derzeit geschmückt. Pünktlich zur Weltmeisterschaft in Brasilien und passend zur Aktion „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ finde das Projekt der Schülervertreter (SV) des LSG nun bereits zum dritten großen Fußballereignis nach der WM 2010 und der EM 2012 statt, erklärt Fenja Mödden (16), stellvertretende Schülersprecherin. „Wir haben Ende Mai zusammen mit dem Schülerrat alle WM-Länder ausgelost“, erzählt SV Julian Rieger (16). „Einzig Deutschland ist nicht vertreten. Die Schüler wollten möglichst unbekannte Länder vorstellen.“

Im Unterricht, in den Pausen, in den Vertretungsstunden oder auch nach der Schule hätten sich die Klassen mit ihren Ländern beschäftigt, so SV Pascal Bürmann (16).

An diesem Montag gehen die zwölf Schülervertreter nun durch die Klassenräume und bewerten die Ergebnisse. Der Gewinner bekommt am Ende des Schuljahres den Wanderpokal überreicht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Klasse 9a hat sich zu Mexiko etwas Besonderes einfallen lassen. „Die Idee kam von einem Klassenkameraden“, sagt Klassensprecherin Tabea Herzog (15). „Mexiko ist schließlich nicht nur Fiesta“, meint sie. So sei die Idee einer Spende entstanden. „Wir haben im Internet nach Organisationen gesucht und „Amigos de los niños“ gefunden.“ 120 Euro seien mithilfe der Schüler und ihres Klassenlehrers zusammengekommen. „Das Geld ist für die Schulausbildung von Straßenkindern in Mexiko“, informiert Herzog

In rot und weiß heißt die Klasse 6d die Schülervertreter in der Schweiz willkommen. „Mit einer gebastelten Hütte wollten wir die andere Bauart von Häusern darstellen. Die beiden Zollbeamten stehen dafür, dass die Schweiz nicht in der EU ist“, erklärt Klassensprecherin Silke Frerichs (12). Auch Schweizer Brötchen haben die Schüler gebacken.

Die grün-rot-gelben Farben Kameruns schmücken das Klassenzimmer der 5b. „Wir haben den Fußballspieler Roger Milla, das Nationalidol, aus Holz gebastelt“ erklären die Klassensprecher Edwin Wagner und Marina Kock (beide elf Jahre). Eine große Flagge hängt über der Tafel. Neben den Raum füllenden Infos, Girlanden, kleinen Sternen in den Nationalfarben und einer Afrika-Karte hängt das offizielle WM-Logo am Fenster. „Das ist das Wappentier von Kamerun“, erklären die Fünftklässler und halten einen Plüschlöwen hoch.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/cloppenburg 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.