• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Bildung

Zeitung in Schulalltag integriert

20.05.2016

Cloppenburg „Ohne Zeitung ist es auch nicht schön“, findet der Siebtklässler Marcel. Er und dessen Mitschüler der 7b sowie fünf weitere Klassen der Albert-Schweitzer-Förderschule in Cloppenburg haben am Projekt „Lesen und Schreiben verbindet“ teilgenommen.

Etwas mehr als zwei Monate wurde die NWZ  als Lektüre in den Unterricht integriert, die Ergebnisse wurden am jetzt bei einem Pressegespräch vorgestellt. Das Projekt findet in Zusammenarbeit mit der Nordwest-Zeitung, dem Bezirksverband Oldenburg und dem Aachener Institut zur Objektivierung von Lern- und Prüfungsverfahren statt.

Auch Lehrer Philipp Thunert integrierte das Projekt in seinen Deutschunterricht. Denn dort hatte die achte Klasse gerade gelernt, wie man Texte versteht und richtig liest. „Am Anfang der Stunde hatten wir fünf bis zehn Minuten, um Artikel zu lesen und in der Zeitung zu blättern“, erklärt Victoria. Dann wurde über die Artikel gesprochen. Benjamin erinnert sich noch an die Schlagzeile, dass ein 13-Jähriger in Cloppenburg Feuer gelegt haben soll.

Die Siebtklässler von Klaus Heidenreich sollten nicht nur Artikel lesen, sondern auch schreiben, warum sie die Artikel spannend fanden. „Meistens, wenn etwas Trauriges oder Schönes passiert ist“, begründet Marcel seine Auswahl. Durch das Schreiben der Texte habe so auch die Rechtschreibung verbessert werden können, so Heidenreich. „Ich bin überzeugt, dass ein Eindruck bleibt“, meint der Lehrer. Auf die Frage, ob die Schüler noch einmal am Projekt teilnehmen würden, folgt Kopfnicken. „Es war spannend“, meint nicht nur Benjamin.

Mareike Wübben
Volontärin, 3. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.