• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

10 270 Stunden für die Sicherheit

07.03.2017

Ramsloh 107 Einsätze hat die Freiwillige Feuerwehr Ramsloh im vergangenen Jahr absolviert und insgesamt 10 270 Einsatz- und Dienststunden geleistet. Diese imposanten Zahlen stellte Ortsbrandmeister Matthias Stöter am Samstag auf der Jahreshauptversammlung im Schulungsraum des Feuerwehrhauses den Feuerwehrkameraden und zahlreichen Gästen vor. Zu den Gästen zählten auch Bürgermeister Hubert Frye, Kreisbrandmeister Heinrich Oltmanns, Gemeindebrandmeister Rolf Tebben, der Vorsitzende des Feuerwehrausschusses Karl-Peter Schramm, Andreas Thoben von der Öffentlichen Versicherung, Fachbereichsleiter Christof Naber, Ehrenbrandmeister Johann Schulte sowie Pfarrer Ludger Fischer.

Vorbild für Kameraden

Zum Feuerwehrmann des Jahres 2016 wurde Jürgen Drees gewählt, für den es minutenlang tosenden Applaus gab. Ortsbrandmeister Matthias Stöter überreichte ihm einen prall gefüllten Präsentkorb. Der Ortsbrandmeister bezeichnete den Hauptfeuerwehrmann Jürgen Drees als Vorbild für die übrigen Kameraden und den Feuerwehrnachwuchs. Er sei immer zur Stelle, wenn man ihn braucht.

Im Rückblick auf 2016 erinnerte Matthias Stöter an verschiedene Brandeinsätze und technische Hilfeleistungen der Ramsloher Wehr. Die 107 Einsätze gliedern sich in 30 Brandeinsätze, 25 technische Hilfeleistungen, drei Verkehrsunfälle, drei sonstige Einsätze, sechs Fehlalarme und 40 Einsätze der First-Responder Gruppe. 1465 Einsatzstunden fielen dabei an.

Beförderungen, Aufnahmen, Mitglieder

Zahlreiche Beförderungen gab es bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ramsloh. Gemeindebrandmeister Rolf Tebben beförderte den Oberlöschmeister Jan Wasserthal zum Hauptlöschmeister. Bürgermeister Hubert Frye beförderte den stellvertretenden Ortsbrandmeister Matthias Neiteler vom Löschmeister zum Oberlöschmeister. Ortsbrandmeister Matthias Stöter beförderte die Oberfeuerwehrmänner Jonas und Lukas Schütte, Jürgen Drees und Florian Fugel zu Hauptfeuerwehrmännern. Markus Ahlers und Marcel Bittroff wurden vom Feuerwehrmann zum Oberfeuerwehrmann befördert. Feuerwehrfrauanwärterin Sarah Kruse wurde zur Feuerwehrfrau und Lars Tjorven Hölscher und Andre Meyer vom Feuerwehrmannanwärter zum Feuerwehrmann befördert. In die aktive Wehr übernommen wurden aus der Jugendfeuerwehr Anke Tebben, Dennis Frerichs und Steffen Rauert. Marcel Voget und Niklas Braje traten der Feuerwehr Ramsloh bei.

304 Mitglieder hat die Ortsfeuerwehr Ramsloh derzeit. Diese gliedern sich in 63 aktive Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner, 19 Jugendfeuerwehrleute (5 Mädchen und 14 Jungen), drei Mitglieder in der Altersabteilung, zehn Mitglieder in der First Responder Gruppe und 209 Mitglieder im Förderverein.

Einen hohen Stellenwert hatte für die Feuerwehr Ramsloh auch 2016 wieder die Ausbildung der Wehrleute. Sechs Lehrgänge auf Landesebene mit insgesamt 129 Ausbildungsstunden und 20 Lehrgänge auf Kreisebene mit 329 Stunden wurden belegt. Die Dienst- und Fortbildungsstunden der Jugendfeuerwehr beliefen sich auf 2949. Auf den Dienstabenden wurden in der Standortausbildung 5278 Stunden geleistet. Aus dem Bericht von Gerätewart Frank Sinnigen geht hervor, dass aktuell acht Fahrzeuge und drei Anhänger gewartet werden müssen. Im März 2016 wurde ein neuer Einsatzleitwagen 1 in Betrieb genommen.

Mit 19 von 25 Punkten absolvierte die Jugendfeuerwehr Ramsloh erfolgreich die Leistungsspange, so Jugendfeuerwehrwart Michael Hinrichs.

Ortsbrandmeister Matthias Stöter bestellte bei der Versammlung für drei Jahre folgende Funktionsträger: Zugführer Frank Sinnigen, Stellvertreter Kevin Heese, Löschgruppenführer 1 Helmut Lammer, Stellvertreter Bernd Kruse, Löschgruppenführer 2 Jan Wasserthal, Stellvertreter Theo Meyer, Jugendfeuerwehrwart Florian Fugel, Stellvertreter Jürgen Niemann, Gerätewart Matthias Schulte, Stellvertreter Lukas Schütte, Atemschutzgerätewart Bernd Kruse, Stellvertreter Jürgen Drees, Ausbildungsleiter Matthias Schulte, Funkwart Jonas Schütte, Stellvertreter Jens Kudla und die First Responder Thomas Bümmerstede, Klaus Robin und Dennis Frerichs.

Zeugwart ist Markus Ahlers, Schriftführer Kevin Heese, Sicherheitsbeauftragter Hubert Wulf, Pressewart Thomas Giehl, Brandschutzerzieher Heinrich Wulf, Kassenwart Heinrich Wulf. Fahnenträger sind Theo Meyer, Hubert Wulf, Helmut Lammers und Jürgen Drees, im Festausschuss sitzen Uta Wasserthal, Thomas Giehl, Heinrich Wulf und Ludger Thedering.

Altersgrenze im Diskurs

Bürgermeister Hubert Frye bedankte sich bei den Wehrleuten für ihren Einsatz und hob den großen Stellenwert der Feuerwehr hervor. Dankesworte sprach auch Kreisbrandmeister Heinrich Oltmann. Er lobte zudem „die hervorragende Arbeit der Brandschutzerzieher“, die junge Menschen an die Wehr heranführen. Zudem thematisierte er Änderungen im Brandschutzgesetz. Die vorgesehene Anhebung der Altersgrenze für aktive Feuerwehrleute auf 67 Jahre könnten die Wehren nicht akzeptieren. Oltmanns forderte die Kommunen auf, sich gegen eine Anhebung einzusetzen.

Schließlich lud der Kreisbrandmeister zum 1. Kreisfeuerwehrball am 29. April in Thüle (Gasthof Sieger) ein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.