• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

28-Jähriger verletzt Jugendliche mit Messer

08.02.2013

Friesoythe /Cloppenburg Wegen gefährlicher Körperverletzung hat das Cloppenburger Jugendschöffengericht am Donnerstag einen 28 Jahre alten Mann aus Friesoythe zu 16 Monaten Haft mit Bewährung verurteilt. Das Gericht war für den Fall zuständig, weil die Opfer Jugendliche sind. Die Tat ereignete sich auf dem Friesoyther Eisenfest im vergangenen Jahr. Damals hatte der Angeklagte eine Gruppe von vier Jugendlichen getroffen und mit ihnen zusammen Alkohol getrunken. In der Folge kam es zu Missverständnissen, die der Angeklagte mit dem Einsatz eines Klappmessers quittierte.

Das war geschehen: Der 28-Jährige war mit seinem Roller unterwegs gewesen. Den hatten die Jugendlichen zur Seite geschoben, als der Angeklagte bei einer Tankstelle eine weitere Flasche Schnaps kaufte. Weil er davon ausging, dass die Jugendlichen ihm den Roller stehlen wollten, fügte er einem der Jugendlichen eine Schnittwunde am Hals zu. Danach trennten sich die Wege – vorerst. Während die Jugendlichen zum Festzelt an der Wasserstraße gingen, machte der Angeklagte Halt bei einer Gaststätte. Dort hatte er seine Flasche Schnaps verloren.

Weil er nun davon ausging, dass die Jugendlichen ihm die Flasche gestohlen hätten, suchte er sie. Auf dem Festplatz traf er die Gruppe dann wieder. Sofort hatte der Angeklagte einem zweiten aus der Gruppe das Messer an den Hals gehalten und ihm eine tiefe Schnittwunde zugefügt.

Im Prozess hatte der einschlägig vorbestrafte Angeklagte die Vorwürfe bestritten. Er sei von den Jugendlichen angegriffen und selbst schwer verletzt worden. Den angeblichen Angriff glaubte das Gericht in Cloppenburg aber nicht.

Und die eigenen Verletzungen rührten nach Überzeugung der Richter von einem Unfall her. Denn nach den Messerattacken auf die Jugendlichen war der Angeklagte mit seinem Roller gegen eine Wand gefahren.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.