• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

603 Stunden im Jahr 2016 im Einsatz

11.01.2017

Gehlenberg Beförderungen, Neuwahlen und der Jahresbericht des Ortsbrandmeisters Stefan Bruns standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Gehlenberg im Feuerwehrhaus. Hierzu konnte Bruns auch die 1. Stadträtin Heidrun Hamjediers Fachbereichsleiterin Annegret Brunemund-Rumpker, Kreisbrandmeister Heinrich Oltmanns und Stadtbrandmeister Andreas Witting begrüßen.

Der Kreisbrandmeister sprach der neuen Führung der Feuerwehr mit Ortsbrandmeister Bruns und Stadtbrandmeister Witting sowie den Kameraden seinen Dank für die vielfältige Unterstützung innerhalb des Kreisfeuerwehrverbandes aus. Tragendes Element der Wehren sei die Kameradschaft. Erfreut zeigte sich Oltmanns auch über die Brandschutzerziehung, die in Kindergärten und Schulen veranstaltet werde.

Einer Änderung des Brandschutzgesetzes durch die Landesregierung hinsichtlich der Altersbegrenzung für die aktive Mitarbeit von 63 auf 67 Jahre stand Oltmanns sehr skeptisch gegenüber. Sie werde auch mehrheitlich von den Verantwortlichen abgelehnt.

Hamjediers zeigte sich erfreut darüber, dass die Ortswehren personell sehr gut aufgestellt seien. Das Ehrenamt müsse gefördert werden. Es sei nicht selbstverständlich, dass sich Menschen für andere einsetzen und die Freizeit dafür opfern. Besonders lobte sie die Qualität der Ausbildung, die sich in der Aneignung von Kompetenz und in der Professionalität auch in schweren Situationen zeige.

Insgesamt musste die Feuerwehr im vergangenen Jahr 24 Mal zur Brandbekämpfung oder Hilfeleistung ausrücken, sagte Bruns. Fünf Großbrände standen zu Buche, darunter auch der Brand beim Unternehmen Wiesenhof in Lohne und ein großer Müllbrand in Osnabrück. Hinzu kamen Einsätze bei Kleinbränden, Verkehrsunfällen, Alarmübungen und technischen Hilfeleistungen. Insgesamt wurden 603 Stunden aufgewendet.

Der First Responder verzeichnete 33 Einsätze mit 36 Stunden. Hinzu kamen weitere 1356 Stunden für Übungen und Pflege, sowie 27 Dienststunden bei den Helfern des First Responder. Zusammen ergaben sich 2022 Stunden Gesamtleistung.

Bei den Neuwahlen wurden Gerd Hömmken zum Führer taktischer Einheiten und Martin Warnke zum Pressewart gewählt. Vier Beförderungen standen auf der Tagesordnung: Gerd Hömmken und Daniel Gehlenborg wurden zum Hauptfeuerwehrmann befördert, Hinnerk Esters zum Löschmeister und Andreas Witting zum Hauptbrandmeister. Mit Stephan Schelte und Simon Witting traten zwei junge Kameraden neu in die Feuerwehr ein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.