• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Feuerwehr: Anleitungen für den Notfall vermittelt

04.09.2013

Scharrel Mit gut 100 Teilnehmern war das sechste Symposium der Fachgruppe „First Responder“ der Freiwilligen Feuerwehr Scharrel deutlich stärker besucht als im Vorjahr.

„First Responder haben das Ziel, schnelle, qualifizierte und medizinische Hilfe zur Überbrückung des therapiefreien Intervalls zu leisten“, sagte Benno Hermes, Vorsitzender des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Scharrel. Und so habe die Feuerwehr Scharrel vor elf Jahren, am 2. Mai 2002, das erste „First Responder System“ im Landkreis Cloppenburg gestartet, so Hermes weiter.

Inzwischen habe sich das „First-Responder-System“ als eine absolut konstante Einrichtung in Kooperation zwischen den Feuerwehren und dem DRK etabliert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die praxiserfahrenen Referenten vermittelten den Teilnehmern verschiedene Handlungsanleitungen für den Notfalleinsatz.

„Unfallchirurgische Notfallbehandlung – Primäre Behandlung von Luxationen und Frakturen“ hieß das erste Thema des Tages, zu dem Dr. Michael Renno vom Krankenhaus in Friesoythe referierte.

Über die Gefahren der CO-Vergiftung sprach dann Kreisausbildungsleiter Stefan Abshof, über das Verhalten der Einsatzkräfte am Einsatzort berichtete im Anschluss Polizeioberkommissar Hermann-Josef Böckmann von der Polizei Cloppenburg/Vechta, der zugleich Feuerwehrmann und Rettungssanitäter ist.

In einem Workshop mit Dr. Almut Opolka, Wolfgang Oltmanns sowie den Rot-Kreuz-Lehrassistenten Frank Witten und Katrin Bärlein wurde den Seminarteilnehmern in Theorie und Praxis der Umgang mit dem „Spineboard“ und dem „Combi-Carrier“ erläutert. Beides sind Hilfsmittel aus Holz oder aus Hartplastik zur Rettung verunfallter Personen, bei denen eine Verletzung der Wirbelsäule nicht auszuschließen ist.

In der Praxis übten die Symposiums-Teilnehmer im Anschluss die Rettung verletzter Personen aus dem Lkw, aus dem Pkw oder aus dem Bulli mit Hilfe einer Rettungsbühne.

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Landkreis Cloppenburg-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.