• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Schwerer Unfall In Garrel: Auto kollidiert mit Museumseisenbahn

07.04.2017

Garrel Bei einem schweren Verkehrsunfall an einem unbeschrankten Bahnübergang in Garrel mit Beteiligung der Museumseisenbahn sind am Donnerstagabend gegen 19.20 Uhr drei Pkw-Insassen verletzt worden, einer davon schwer.

Der Fahrer des Pkw, ein 27-jähriger Mann als Calau in Brandenburg, befuhr nach Polizeiangaben die Petersfelder Straße ortsauswärts. In Höhe der Straße Wätkamp wollte er den Bahnübergang überqueren, nahm dabei aber der Museumseisenbahn, die aus Richtung Bösel kam, die Vorfahrt.

Der Wagen prallte ungebremst mit der vorderen rechten Fahrzeugseite gegen die Lok, die durch die Wucht des Zusammenstoßes aus den Gleisen sprang. Ein 60-Jähriger Beifahrer aus Calau wurde in dem Wagen eingeklemmt und musste von der Freiwilligen Feuerwehr Garrel befreit werden. Er wurde schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber abtransportiert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die übrigen beiden Fahrzeuginsassen, neben dem 27-Jährigen noch ein 56 Jahre alter Mann aus Cottbus, wurden leicht verletzt.

Man habe ausreichend früh und langanhaltend Hupsignale gegeben und sei langsam an den unbeschrankten Bahnübergang herangefahren, sagte ein Mitfahrer der Museumseisenbahn im Gespräch mit der NWZ. Nur wenige hundert Meter vorher, am unbeschrankten Bahnübergang an der Thüler Straße, sei es kurz vorher auch schon fast zu einem Unfall gekommen, berichtete der Mitfahrer. Zum Zeitpunkt des Unfalls war die Lok mit zwei Personen besetzt.

Auch ein Polizeisprecher machte gegenüber der NWZ deutlich, dass Autofahrer die Andreaskreuze an den unbeschrankten Bahnübergängen zu berücksichtigten hätten. Viele Autofahrer nähmen sie nicht ernst.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2901
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.