• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Brandschützer zieht es nach Barßel

20.03.2018

Barßel Nach 31 Jahren richtet die Freiwillige Feuerwehr Barßel in diesem Jahr wieder den Kreisfeuerwehrtag des Landkreises Cloppenburg aus. Dazu werden vom 22. bis 23. September im Seemannsdorf mehrere Hundert Feuerwehrfrauen- und männer erwartet. Darauf verwies Barßels Gemeindebrandmeister Uwe Schröder auf der Mitgliederversammlung am Freitagabend im Feuerwehrhaus. „Die Vorbereitungen auf das Großereignis laufen. Auf uns kommt eine Menge Arbeit zu. Abspielen wird sich das Spektakel auf der Liegewiese beim Hallenbad. Bürgermeister Nils Anhuth hat uns die volle Unterstützung der Gemeinde zugesagt“, sagte Schröder.

Über mangelnde Arbeit konnte sich die Freiwillige Feuerwehr Barßel in 2017 nicht beklagen. Im Gemeindegebiet gab es insgesamt 107 Einsätze. Das geht aus dem Bericht hervor, den Gemeindebrandmeister Uwe Schröder verkündete. Die hohe Anzahl der Einsätze war auch dem Sturmtief im Oktober geschuldet. Zahlreiche Bäume mussten von den Straßen entfernt werden. Zu den Einsätzen gehören 22 Brandeinsätze und 74 Hilfeleistungen – aber auch sogenannte „Blinde Alarme“. Insgesamt ergaben sich daraus 1141 Einsatzstunden. Weiter leisteten die Kameraden 2149 Dienststunden, 98 Stunden für Kommandositzungen und 1208 Lehrgangsstunden. Das geht aus der Statistik von Schriftführer Joachim Schulte hervor. Aber auch bei schwereren Verkehrsunfällen mussten Personen aus Fahrzeugen geborgen werden. Zu den weiteren Einsätzen zählen unter anderem Küchenbrände, Wohnungsbrand, Flächenbrände oder Amtshilfe.

Die aktuelle Stärke der Truppe beträgt 60 Kameraden, die sich stets weiterbilden. Dank sprach der Gemeindebrandmeister den Arbeitgebern aus, die immer wieder die Feuerwehrkameraden zu den Einsätzen vom Dienst freistellen. Er appellierte an die Einsatzkräfte, sich stets, aufgrund der wachsenden Anforderungen an eine schlagkräftige Wehr, auf Lehrgängen weiterzubilden. Die Feuerwehr sei gut ausgerüstet. In diesem Jahr wird ein neuer Pkw angeschafft. Im Jahr 2019 kommt das neue Fahrzeug GWL 2 dazu und darauf folgt die Anschaffung eines Tanklöschfahrzeuges 4000. Nachwuchsprobleme kennt die Wehr nicht. Dank der Jugendfeuerwehr ist für den nötigen Unterbau gesorgt. „Ich habe in der Jugendfeuerwehr 21 Mädchen und Jungen“, berichtete Jugendwart Axel Bümmerstede.

Es wurden 2017 insgesamt 1330 Dienststunden geleistet. Das Pfingstzeltlager der Jugendfeuerwehren im Landkreis Cloppenburg, das in 2017 in Barßel stattfand, war mit dem Gewinn des Wanderpokals ein absoluter Höhepunkt. Außerdem blickte die Jugendwehr auf ein 50-jähriges Bestehen zurück. Befördert wurden Merlin Witting und Jana Lücking zum Feuerwehrmann und -frau. Hauptfeuerwehrmänner sind Eugen Hagen und Manuel Funk. Erster Hauptfeuerwehrmann ist Carsten Ahrnsen. Zum Löschmeister wurden Martin Pyrchalla und Thorsten Büscherhoff und zu Oberlöschmeistern Mario Wienhold und Dennis Lüthje befördert.

Als Feuerwehrmann des Jahres wurden Friedhelm Kröger, Timo Lücking, Dennis Lüthje, Thomas Rolfsen sowie Frank und Uwe Schröder geehrt. Barßel Stellvertretender Bürgermeister Hans Geesen dankte den Feuerwehrkameraden für ihren unermüdlichen Einsatz zum Wohl der Bürger in der Gemeinde Barßel. Die Grüße des Kreisverbandes überbrachte der scheidende Kreisbrandmeister Heinrich Oltmanns.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.