• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Erneut Hakenkreuz-Schmiererei an Grundschule

25.09.2019

Bösel An der Grundschule in Bösel, Fladderburger Straße, sind Hakenkreuz-Schmierereien festgestellt worden. Nach Angaben der Polizei hatten die Täter in der Zeit von vergangenen Freitag, 20. September, gegen 17 Uhr, bis Montag, 23. September, gegen 7.15 Uhr, das Grundschulgebäude mit schwarzem Sprühlack besprüht. Hakenkreuze und Schriftzüge mit „zahlreichen Rechtschreibfehlern“, so Schulleiterin Rita Schorling, waren entdeckt worden.

Die Schulleitung zögerte nicht und brachte den Vorfall umgehend bei der Polizei zur Anzeige, um sich „eindeutig zu positionieren“, begründete Rita Schorling auf Nachfrage der NWZ. Das seien keine reine Sachbeschädigung und keine „Dumme-Jungen-Streiche“. „Ich habe dafür überhaupt kein Verständnis“, so die Schulleiterin gegenüber der NWZ.

Sie gehe aufgrund der Höhe der angebrachten Graffiti davon aus, dass ältere Schüler oder junge Heranwachsende für die Schmierereien verantwortlich seien. Für viel Unmut hatten die Graffiti auch bei den Grundschülern gesorgt, berichtete die Schulleiterin von zahlreichen Gesprächen mit den Schülern. „Die Empörung war groß“, berichtete die Schulleiterin.

Am Gebäude entstand Sachschaden in Höhe von 1000 Euro, hatte die Polizei ermittelt. Mit viel Mühe war es dem Hausmeister gelungen, die Schmierereien wieder von den Schulwänden zu beseitigen.

Eingeschaltet worden war auch der Staatsschutz. Beamte hatten mit den Lehrern der Grundschule Gespräche geführt, um sie zu sensibilisieren. „Der Staatsschutz wird bei Schmierereien dieser Art standardmäßig hinzugezogen“, erklärte Polizei-Pressesprecherin Maren Otten.

Ähnliche Vorfälle im Bereich der Grundschule liegen erst wenige Wochen zurück: Bei den Euro-Musiktagen Anfang September waren Hakenkreuze auf ein Fahrzeug von Musikern, die in der Grundschule übernachtet hatten, gesprayt worden.

Zudem war ein Buswartehäuschen beschmiert worden. Auch diese Schmierereien hatten den Staatsschutz auf den Plan gerufen. Die Polizei bestätigte, dass ähnliche Schmierereien immer mal wieder im Landkreis auftauchten.

Täter konnten bislang nicht ermittelt werden. Die Polizei bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich bei der Polizei in Friesoythe unter Telefon   0 44 91/93 160 zu melden.

Das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ist nach dem deutschen Strafrecht ein Vergehen, das in Paragraf 86a des Strafgesetzbuches geregelt ist. Darauf steht eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe.

Die St.-Martin-Grundschule Bösel möchte aufgrund der vergangenen Vorkommnisse erneut einen Vorstoß wagen, das Gelände mit Videokameras überwachen zu lassen. Überlegungen dazu gab es bereits nach Vandalismustaten in der Vergangenheit, allerdings standen Sicherheitsbedenken dem Vorhaben entgegen.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2901
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.