• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Cappelner muss nach Zigarettendiebstahl drei Jahre ins Gefängnis

13.10.2018

Cappeln /Cloppenburg /Oldenburg Jahrelang hat er alte Leute betrogen, nun muss der frühere Mitarbeiter aus der Kaffeefahrten-Branche wegen Diebstahls von drei Schachteln Zigaretten für insgesamt drei Jahre ins Gefängnis. Ein entsprechendes Urteil des Cloppenburger Amtsgerichts hat das Oldenburger Landgericht am Freitag in zweiter Instanz bestätigt. Der 50-jährige Angeklagte aus Cappeln war einst Werbesprecher auf Kaffeefahrten-Veranstaltungen gewesen. Dort hatte er vornehmlich 80- und 90-jährige Teilnehmer mit völlig überteuerten Nahrungsergänzungsmitteln abgezockt.

Das Mittel helfe sogar gegen Demenz, hatte er versprochen, und die betagten Senioren hatten gekauft. Das Produkt kostete bis zu 6000 Euro. Wegen dieser Machenschaften war der Angeklagte mehrmals zu Haftstrafen verurteilt worden. Er hatte aber Glück gehabt, denn stets wurde die Vollstreckung der Strafen noch zur Bewährung ausgesetzt. Insgesamt zwei Jahre und acht Monate Haft standen auf seinem Konto – wegen der Bewährung vorerst noch ohne Konsequenz.

Acht Monate nach der letzten Verurteilung wegen Betruges dann das: Der Angeklagte geht in einen Verbrauchermarkt und stiehlt dort drei Schachteln Zigaretten. Dabei war er vom Hausdetektiv beobachtet worden, die Beute ging zurück an das Geschäft. Der Tatbestand des Diebstahls war erfüllt. Und das während laufender Bewährung – nur acht Monate nach der letzten Verurteilung.

Dem Cloppenburger Amtsgericht hatte das gereicht. Es verurteilte den Angeklagten wegen des Diebstahls zu vier Monaten Gefängnis. Der Angeklagte und sein Anwalt wussten, was das bedeutet: Der Widerruf der früheren Bewährungen. Schnell wurde Berufung gegen das Cloppenburger Urteil eingelegt. Der Diebstahl habe nichts mit den früheren Betrugsdelikten zu tun, so der Verteidiger. Doch es nutzte nichts. Das Landgericht bestätigte das Cloppenburger Urteil. Nun werden die früheren Bewährungen widerrufen, so dass der Angeklagte für insgesamt drei Jahre ins Gefängnis muss.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.