• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Freude beim Hospital ist groß

21.12.2018

Cloppenburg Als „ein echtes Weihnachtsgeschenk“ bezeichnet der Geschäftsführer des St.-Josefs-Hospitals, Lutz Birkemeyer, die Nachricht der Aktion Mensch Lotterie, die vor wenigen Tagen in Cloppenburg eintraf. Denn der Antrag auf einen Zuschuss in Höhe von 104 000 Euro für den barrierefreien Umbau einer Einrichtung vom Gemeindepsychiatrischen Zentrum (GPZ) Cloppenburg, das zum St.-Josefs-Hospital gehört, wurde nun bewilligt.

Der Zuschuss beträgt etwa ein Drittel der Gesamtkosten. Anfang 2019 sollen die Bauarbeiten an der Doppelhaushälfte starten, so Birkemeyer. Wenn diese im Frühling abgeschlossen sind, können in dem Haus in Emstekerfeld bis zu fünf Menschen wohnen und betreut werden. Die stationären Wohnangebote des GPZ werden insbesondere im Wohnheim in Cloppenburg an der Soestenstraße sowie im ehemaligen Krankenhaus in Emstek vorgehalten. Derzeit werden rund 70 Personen stationär, 30 Personen teilstationär und 80 Personen ambulant durch Mitarbeiter des GPZ im gesamten Landkreis Cloppenburg versorgt, heißt es vom Krankenhaus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.