• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Cloppenburger greift Zugbegleiter der Nordwest-Bahn an

13.03.2018

Cloppenburg /Oldenburg Ein 22-jähriger Cloppenburger hat einen Zugbegleiter angegriffen. Er schlug und trat einen 52-jährigen Mitarbeiter der Nordwest-Bahn. Das hat die Bundespolizei am Montag mitgeteilt.

Der Vorfall ereignete sich, nachdem der junge Mann am Wochenende mit dem Zug von Oldenburg nach Cloppenburg gefahren war. Vorausgegangen war ein Streit.

Der 22-Jährige hatte vor Abfahrt in Oldenburg versucht, im Zug einen Fahrschein für die Bahnfahrt zu kaufen. Dies ist aber nach den Tarifbestimmungen nicht möglich. Darum erklärte sich der junge Mann zunächst mit einem erhöhten Beförderungsentgelt einverstanden.

Aber schon wenig später hatte sich die Meinung des 22-Jährigen offenbar geändert. Nachdem der Zug in Cloppenburg angekommen war, wurde der Fahrgast handgreiflich. Auf dem Bahnsteig ging er zielstrebig auf den Zugbegleiter zu und schubste ihn derart heftig, dass dieser rückwärts taumelte und sich gerade noch auf den Beinen halten konnte.

Noch bevor der 52-Jährige Zugbegleiter reagieren konnte, wurde er von dem Angreifer mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Bei dem Versuch, sich vor weiteren Angriffen des Mannes in den abfahrbereiten Zug zu flüchten, wurde dem Zugbegleiter zusätzlich ins Gesäß getreten. Außerdem beschimpfte der 22-Jährige den Mann. Danach entfernte sich der Angreifer.

Der attackierte 52-jährige Zugbegleiter wurde leicht verletzt und konnte seinen Dienst nicht fortsetzen. Die Bundespolizei in Oldenburg hat ein Strafverfahren gegen 22-Jährigen eingeleitet.

Weitere Nachrichten:

NordWestBahn | Bundespolizei

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.