• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Sechsjähriger nach Unfall in die Klinik geflogen

20.04.2018

Bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagnachmittag sind im Außenbereich der Stadt Cloppenburg drei Menschen zum Teil sehr schwer verletzt worden. Ein sechsjähriger Jungen musste mit schweren Kopfverletzungen von einem Helikopter in eine Klinik geflogen werden.

Nach Polizeiangaben hatte ein 20-jähriger Molberger, der mit einem Trecker samt Güllefass unterwegs war, gegen 14.30 Uhr aus der Kastanienallee kommend die Stapelfelder Straße in Richtung Ziegelhofstraße überqueren wollen. Dabei missachtete er die Vorfahrt eines 27-jährigen Löningers, der die Stapelfelder Straße von Stapelfeld kommend in Richtung Nutteln befuhr. In dem Auto befanden sich noch die Schwiegermutter des Fahrers auf dem Beifahrersitz und der sechsjährige Junge auf der Rückbank.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Beifahrerin in dem Fahrzeug eingeklemmt. Diese wurde von einem Großaufgebot der Feuerwehren Cloppenburg und Cappeln aus dem Wrack befreit. Um darüber hinaus auch den Fahrer und den Jungen schonend bergen zu können, trennten die Einsatzkräfte das Dach und die Heckklappe des VW Golf Kombi ab.

Die Freiwillige Feuerwehr Cloppenburg war nach Angaben ihres Einsatzleiters Ulrich Lade mit 25 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen an die Unfallstelle gekommen, die Kollegen aus Cappeln schickten 18 Feuerwehrleute und vier Fahrzeuge.

Zudem hatte die Einsatz-Großleitstelle Oldenburg drei Rettungswagen und einen Notarztwagen alarmiert. Zwei Mitarbeiterinnen des Kriseninterventionsteams betreuten den 20-jährigen Treckerfahrer.

Video

Carsten Mensing
Cloppenburg
Redaktion Münsterland
Tel:
04471 9988 2801

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.