• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

St.-Josefs-Hospital: Sven Meyer neuer Chefarzt der Kardiologie

28.02.2020

Cloppenburg Ab dem 1. März wird Dr. med. Dr. phil. Sven Meyer neuer Chefarzt der Abteilung für Kardiologie am St.- Josefs-Hospital Cloppenburg. Er tritt die Nachfolge von Dr. med. Rainer Grove an, der seine Tätigkeit auf eigenen Wunsch zum 29. Februar beendet, um sich heimatnah einer neuen beruflichen Herausforderung zu stellen.

„Dr. Dr. Meyer bringt aufgrund seines bisherigen beruflichen Werdeganges eine hohe Expertise im gesamten Bereich der Herz-Kreislauf-Medizin mit. Davon werden die betroffenen Patienten in der Region extrem profitieren“, erklärte der Geschäftsführer des St.-Josefs-Hospitals Cloppenburg, Lutz Birkemeyer, bei der Vorstellung des neuen Chefarztes.

Dr. Dr. Sven Meyer ist 42 Jahre alt, verheiratet und hat drei Kinder. Er ist gebürtiger Südoldenburger und hat seine Schulbildung am Kolleg St. Thomas der Dominikaner in Vechta erhalten. Nach dem Zivildienst im Rettungsdienst hat er das Medizinstudium an der Medizinischen Hochschule Hannover absolviert und 2015 mit Promotion abgeschlossen. Die ersten zwei Jahre seiner internistischen Facharztweiterbildung genoss er am Klinikum Oldenburg, von wo er ans Universitäre Herzzentrum des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf wechselte, um dort nach weiteren vier Jahren die Weiterbildung als Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie abzuschließen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Hiernach zog es ihn für einen klinischen Forschungsaufenthalt ans Universitätsklinikum Groningen (University Medical Center Groningen, UMCG) in die Niederlande, wo er 2016 im Thema „Geschlechterunterschiede der Herzschwäche“ den zweiten Doktortitel (Ph.D.) erwarb. Bereits seit 2013 war er parallel in der Klinik für Kardiologie des Klinikums Oldenburg als Oberarzt tätig. Hier übernahm er 2017 die Bereichsleitung für die Herzschwäche-, Schrittmacher- und Defibrillator-Ambulanz, betreute zusätzlich eine kardiologische Bettenstation und war regelmäßig im Herzkatheterlabor tätig.

Dr. Dr. Meyer ist seit Jahren im kardiologischen Studentenunterricht der European Medical School Oldenburg-Groningen als Dozent und kardiologischer Lehrkoordinator engagiert und steht unmittelbar vor dem Abschluss der Habilitation im Thema „Geschlechts- und altersspezifische Aspekte der Herzschwäche“. Er ist weiterhin wissenschaftlicher Mitarbeiter in der international renommierten Herzschwäche-Forschergruppe in Groningen und betreut Studenten aus Groningen und Oldenburg.

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Landkreis Cloppenburg-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2801
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.