• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Notfall: Wenn nun erstmal ein Sanitäter klingelt

11.01.2019

Cloppenburg /Vechta Jeder kennt das „Tatütata“ des Martinshorns, wenn Krankenwagen und Notarzt durch die Straßen sausen, um möglichst schnell am Einsatzort anzukommen. Dort eingetroffen, stellen aber vor allem Notärzte häufig fest, dass die Lage nicht lebensbedrohend ist – sie also eigentlich nicht hätten ausrücken müssen.

Warum wurde das Projekt ins Leben gerufen?

Um Notärzten mehr Zeit für wirklich wichtige Einsätze zur Lebensrettung zu geben, testen die drei Landkreise Cloppenburg, Vechta und Ammerland sowie die Stadt Oldenburg ein neues Projekt im Rettungswesen. Bei dem Vorhaben „Gemeindenotfallsanitäter“ sollen bei Notfällen, die nicht lebensbedrohend sind, von der Leitstelle speziell ausgebildete Sanitäter zum Einsatzort geschickt werden. Nach zweieinhalbjähriger Vorbereitung ist das bundesweit einmalige Projekt der Gemeindenotfallsanitäter am Mittwoch im Vechtaer Kreishaus offiziell gestartet worden (die NWZ berichtete).

Damit soll auf die steigenden Einsatzzahlen im Rettungsdienst reagiert werden. Nach Angaben von Experten ist rund ein Drittel der Rettungswagen-Einsätze medizinisch gar nicht notwendig.

Wie viele Notfallsanitäter
sind vorgesehen
?

25 Notfallsanitäter haben jetzt eine zusätzliche dreimonatige Ausbildung mit 200 theoretischen und 280 praktischen Stunden sowie einer bestandenen Prüfung absolviert. Damit können sie jetzt über die Leitstellen in Oldenburg und Vechta Notfallhilfe vor Ort leisten. Derzeit müssen die Disponenten in den Leitstellen den Notarzt schicken, auch wenn gar kein Arzt notwendig wäre – entweder wird ein Rettungswagen geschickt, oder die Leitstelle entscheidet sich dagegen.

Wer bezahlt die Einsätze der Notfallsanitäter?

Vechtas Landrat Herbert Winkel wies darauf hin, dass sich die Zahl der Rettungseinsätze von 2008 bis 2016 verdoppelt habe. In 30 Prozent aller Notrufanrufe sei ein Rettungswagen nicht erforderlich, und die Kosten für den Rettungsdienst liefen aus dem Ruder. Winkel begrüßte, dass die Krankenkassen den Gemeindenotfallsanitäter-Einsatz bezahlen.

Woher stammt die
Grundidee für das Projekt
?

Oliver Peters vom Malteser Hilfsdienst in Vechta berichtete über die Arbeit der Projektgruppe, die in 30 Monaten in vielen Gesprächen das aus den USA stammende Projekt der Notfallsanitäter vorbereitet habe. Er dankte den Kommunen, den Krankenkassen und den übrigen Beteiligten. Der Einsatz eines Rettungswagens mit Besatzung koste im Jahr rund 500 000 Euro. Der Einsatz eines Notfallsanitäters werde dagegen 50 000 Euro kosten.

Sind die Notfallsanitäter auf sich allein gestellt?

Dr. Christian Weilbach, vom Cloppenburger St.-Josefs-Hospital stellte als ärztlicher Leiter des Projektes dar, dass erfahrene Notfallsanitäter weitergebildet worden seien. Sie hätten bei Einsätzen auch immer die Möglichkeit, einen Arzt hinzuzuziehen.

Professor Dr. Andreas Weyland vom Klinikum Oldenburg verwies als wissenschaftlicher Begleiter des Projektes auf die Telemedizinische Zentrale in Oldenburg. Hier könne sich der Notfallsanitäter stets rückversichern. Die Universitäten Oldenburg und Maastricht würden zudem die Arbeit der Notfallsanitäter wissenschaftlich begleiten und auch auswerten.

Über die Kostensituation der Rettungseinsätze referierte Jens Friedemann von der AOK für die Krankenkassen.

„Wir haben jetzt einen Knopf mehr, den wir drücken können, wenn uns ein Notfall gemeldet wird“, so Frank Leenderts, Geschäftsführer der Großleitstelle Oldenburg.

Wie viele Einsätze hat es schon gegeben?

In den ersten fünf Tagen des Einsatzes der neuen Helfer habe es fünf Einsätze gegeben. Über die Ausbildung der neuen Notfallsanitäter referierten Stefan Thate, Schulleiter der Berufsfeuerwehr Oldenburg, und Frank Scheinichen vom Malteser Schulungszentrum in Neuenkirchen-Nellinghoff.

Wer ist an dem Projekt beteiligt?

Am Projekt beteiligt sind der Rettungsdienst Ammerland, die Berufsfeuerwehr Oldenburg, der Malteser Hilfsdienst Oldenburg und Vechta, das DRK Cloppenburg, die Universität Oldenburg, das Klinikum Oldenburg sowie die Universität Maastricht.

Wo sind die Notfallsanitäter stationiert?

Die Notfallsanitäter sind mit einem Notfallwagen, der mit allen erforderlichen medizinischen Geräten ausgestattet ist, einsatzbereit. Im Oldenburger Münsterland sind sie in Lohne und Garrel stationiert. Ihr Einsatz erfolgt nur über die Leitstellen mit der Rufnummer 112.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.