• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

So schützt man sich richtig vor Einbrechern

23.10.2018

Cloppenburg /Vechta Häufig nutzen Diebe die früh einsetzende Dämmerung, um unbemerkt in Häuser und Wohnungen einzusteigen. Daher richtet die Polizeiliche Kriminalprävention mit Beginn der dunklen Jahreszeit ihr Augenmerk wieder verstärkt auf den Einbruchschutz.

Die Polizei ist in den Landkreisen Cloppenburg und Vechta in dieser Woche – passend zum „Tag des Einbruchschutzes“ am kommenden Sonntag – verstärkt auf Präventionsstreife, um beispielsweise in Wohngebieten auf die trotz Abwesenheit auf Kipp stehenden Fenster oder geöffneten Garagentore hinzuweisen. Dies macht es den Einbrechern oder Dieben besonders leicht, in Räume einzudringen beziehungsweise die Abwesenheit der Bewohner festzustellen.

Die Zahl der Wohnungseinbrüche im Bereich der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta ist von 375 im Jahr 2016 auf 287 (2017) gesunken. 287 Wohnungseinbrüche sind ein geringer Wert im Vergleich mit anderen Polizeiinspektionen in Niedersachsen. „Im vergangenen Jahr scheiterten deutlich über 40 Prozent dieser 287 Einbrüche größtenteils an einer guten Sicherung der Häuser oder Wohnungen“, sagt Einbruchschutzexperte Andreas Bonk, Beauftragter für Kriminalprävention der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta.

„Wir empfehlen daher eine mechanische Sicherung aller Fenster und Türen, damit ungebetene Gäste erst gar nicht hineinkommen.“ Die immer häufiger eingesetzte Smart-Home-Technologie könne allenfalls als Ergänzung zur mechanischen Sicherung dienen, denn Smart-Home-Lösungen allein stellen kein durchgängiges Einbruchmelde- beziehungsweise Gefahrenwarnsystem dar. „Aus polizeilicher Sicht ist diese Technik nur zur Anwesenheitssimulation zu empfehlen, das heißt, das System spielt einem äußeren Betrachter beispielsweise durch Rollladen- und Lichtsteuerung ein bewohntes Haus vor“, so der Experte.

Die Polizei bietet individuelle, kostenlose und neutrale Beratungen zum Thema „Einbruchschutz für Wohn- und Gewerbeobjekte“ an. Darüber hinaus werden kostenlose Vorträge zum Thema „Einbrecher müssen draußen bleiben – Sicherheit rund ums Haus“, für Vereine oder Gruppen angeboten. Mit Kriminaloberkommissar Andreas Bonk, Telefon  044 71/1 86 01 08, kann man einen Termin vereinbaren.

Gloria Balthazaar
Volontärin, 3. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.