• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Wechsel an der ZK-Spitze

03.04.2019

Cloppenburg Die Leitung des Zentralen Kriminaldienstes (ZK) bei der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta wird bis auf weiteres Günter Stukenborg übernehmen. Der Erster Kriminalhauptkommissar war bislang Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes im Polizeikommissariat Vechta. Der bisherige Chef des ZK bei der PI, Kriminaloberrat Josef Schade, wird Leiter der Sonderkommission „Wasser“. Diese soll jetzt den Wirtschaftskrimi rund um die „Gorch Fock“ und die Elsflether Werft aufklären. Die neue Soko „Wasser“ tritt an die Stelle der bisherigen Ermittlungsgruppe „Wasser“, um mit erheblich mehr Personal den Korruptions- und Untreuevorwürfen nachgehen zu können.

„Die Einrichtung einer Soko bei der Polizei begrüße ich. Aufgrund der Komplexität des Verfahrens habe ich in meiner Behörde weitere Dezernenten mit Spezialwissen in die Ermittlungen einbezogen“, so der Leitende Oberstaatsanwalt Bernard Südbeck – ebenfalls gebürtig aus Cloppenburg.

Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2801
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.