+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 28 Minuten.

Bundesliga-Rekord geknackt
Lewandowski stellt 40-Tore-Rekord von Müller ein

NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Feuerwehr Scharrel: Ein Traum geht in Erfüllung

25.07.2011

SCHARREL Für die Männer und Frauen der Feuerwehr Scharrel geht mit dem Bau des Brandhauses hinter dem Feuerwehrhaus am Raiffeisendamm in Scharrel nach eigenen Angaben ein Traum in Erfüllung. Erst vor wenigen Wochen wurde mit dem Bauvorhaben des 10 mal 16 Meter großen Brandhauses begonnen. Am Sonnabend wurde jetzt das Richtfest gefeiert.

Viele Stunden ehrenamtlicher Arbeit haben die Feuerwehrmänner und –frauen dafür investiert, um das Brandhaus in Eigenleistung aufzubauen. Ermöglicht haben den Bau des Brandhauses Sponsoren und Unterstützer mit Geld- und Materialspenden.

Bauherr des gut 160 Quadratmeter aus Holz gebauten Brandhauses ist der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Scharrel. 17 Kubikmeter Holz haben die Feuerwehrmänner in ihrem Brandhaus bisher verbaut, das später auch eine Photovoltaikanlage erhält. Die Materialkosten für das Brandhaus betragen laut Ortsbrandmeister Wolfgang Fennen rund 15 000 Euro. Die Dachziegel und die Dachlatten für das Brandhaus stammen von einem alten Wirtschaftsgebäude in der Gemeinde Hude.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Ziegel haben die Männer und Frauen der Wehr vor dem Richtfest auf dem neuerrichteten Gebäude wieder aufgelegt und auch gut 200 Quadratmeter gebrauchte Steine, die die Gemeinde Saterland zur Verfügung gestellt hat, in der neuen Halle und um das Brandhaus gepflastert.

Das Brandhaus der Feuerwehr stellt ein zweigeschossiges Wohngebäude und eine Werkstatt dar. „Hier können wir künftig alles üben, was für den Ernstfall für uns wichtig ist,“ sagt Wolfgang Fennen. So könne hier künftig das Atemschutznotfalltraining, Menschenrettung und Brandbekämpfung, aber auch der Einsatz von Hohlstrahlrohren und der Einsatz von Belüftungsgebläsen geprobt werden sollen.

Hans-Martin Schütte, 2. Vorsitzender des Fördervereins, dankte beim Richtfest der Gemeinde für das Baugrundstücks und den Sponsoren sowie den Männern und Frauen der Feuerwehr für ihren engagierten Einsatz bei der Erstellung des Brandhauses.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.