• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Feuerwehr Friesoythe: Eindeutiger Vertrauensbeweis für Matthias Schmidt

28.03.2011

FRIESOYTHE Matthias Schmidt heißt der alte und neue Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Friesoythe. Auf der Generalversammlung am Freitagabend sprachen sich alle Mitglieder einstimmig für eine Wiederwahl von Matthias Schmidt als Ortsbrandmeister aus. Jan Plaggenborg wurde zum Schriftführer wiedergewählt.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt waren Beförderungen. Ortsbrandmeister Matthias Schmidt beförderte Carsten Büter, Frank Köller und Tobias Verwold zu Feuerwehrmännern. Den neuen Dienstgrad Oberfeuerwehrmann erhielten Carlo Bolz, Holger Gronewold, Florian Hinrichs und Markus Vorwold. Zum Hauptfeuerwehrmann beförderte der Ortsbrandmeister Martin Mucker und Andreas Schucht.

Im vergangenen Jahr musste die Friesoyther Feuerwehr zu 54 Einsätzen ausrücken, davon 34 Brandeinsätze und 20 Hilfeleistungen. Zur Freiwilligen Feuerwehr Friesoythe gehören 46 aktive Mitglieder und 14 Mitglieder der Altersabteilung. Zurzeit hat die Jugendfeuerwehr 16 Mitglieder. Insgesamt leistete die Feuerwehr im vergangenen Jahr 3602 Stunden für die Allgemeinheit.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kreisbrandmeister Hubert Thoben nutzte die Gelegenheit, sich als Kreisbrandmeister zu verabschieden. Im Frühjahr 2012 läuft seine Amtszeit ab. Er berichtet der Versammlung, dass bereits die Eintragung beim Gericht zur Gründung des Kreisfeuerwehrverbandes abgegeben wurde.

Thoben kritisierte auf der Versammlung die Behandlung des Landkreises Cloppenburg durch die Feuerwehrunfallkasse als ungerecht. So müsse der Landkreis Cloppenburg mit seinen 22 Feuerwehren pro Einwohner einen Mitgliedsbeitrag von 1,03 Euro bezahlen. Als Vergleich wählte er den Landkreis Leer, der eine ähnliche Einwohnerzahl hat, aber dabei 76 Feuerwehren unterhält. „Das Verhältnis passt nicht“, so Thoben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.