• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Essener Feuerwehr ohne Chef

20.03.2019

Essen Eigentlich sollte bei der Generalversammlung der Essener Feuerwehr auch ein neuer Ortsbrandmeister gewählt werden, doch das gestaltete sich schwierig. Mit einer Stimme Mehrheit wählten die Kameraden Ortsbrandmeister Magnus Bäker wieder, dieser nahm wegen des knappen Ergebnisses jedoch nicht an. Es folgte kein Vorschlag, und auch Bäkers Stellvertreter Martin Sommer signalisierte, für eine Wahl nicht zur Verfügung zu stehen. Wahlleiter Guido Coldehoff brach daher die Versammlung ab. Der Punkt „Neuwahlen“ wird auf einer noch einzuberufenden außerordentlichen Generalversammlung erneut auf der Tagesordnung stehen.

Bereits seit 50 Jahren ist Otto Hörsting Mitglied in der Essener Feuerwehr. Er erhielt für seine langjährige Treue den großen Wappenteller der Gemeinde Essen. Zudem wurde Marius Bäker für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Weiter standen Beförderungen auf der Tagesordnung: Zu Feuerwehrmännern ernannte Ortsbrandmeister Magnus Bäker die Kameraden Steffen Albers, Julius und Johannes Kaarz, Paul Schade und Robert Stiens. Die Beförderung zum Oberfeuerwehrmann erhielten Maximilian Brahm und Darius Osing, zu Hauptfeuerwehrmännern wurden Christian Albers, Stephan Lührken, Rene Möller, Bernd Schulte, Daniel Sommer und zu Hauptfeuerwehrfrauen Marie-Luise Coldehoff und Vanessa Moorlampe befördert. 1. Hauptfeuerwehrmann wurde Vinzenz Bokel. Die neuen Oberlöschmeister heißen Patrick Bäker, Bernd Froese, Marco Risch und Norbert Rump. Oberbrandmeister wurde Sven Erber, Martin Schwienhorst zum 1. Hauptlöschmeister befördert. Peter Strübbe wurde in die Seniorenabteilung verabschiedet.

Zuvor hob Matthias Meyer die Bedeutung der Wehr, Jugendfeuerwehr und Seniorenabteilung hervor. Durch die Einsatzbereitschaft der Feuerwehrkameraden für die Bürger der Gemeinde sei der Brandschutz zu jeder Zeit gewährleistet. Insgesamt leistete die Wehr 6452 Stunden im Dienst der Allgemeinheit.

Dass die Wehr zu Recht auch als „Mädchen für alles“ bezeichnet wird, mag durch einen Einsatz ersichtlich sein, bei dem eine Katze aus einem Baum geborgen wurde.

Zu insgesamt 67 Einsätzen rückte die Essener Wehr im vergangenen Jahr aus. Das ging aus dem Bericht des Ortsbrandmeisters Magnus Bäker hervor. Eine Vielzahl an Aktivitäten zeigte Jugendwart Marco Risch in seinem Bericht über die Jugendwehr auf, die zur Zeit 20 Mitglieder, davon vier weiblich, hat.

Als Ehrengäste begrüßte der Ortsbrandmeister den stellvertretenden Kreisbrandmeister Berthold Bäker, den allgemeinen Vertreter des Bürgermeisters, Matthias Meyer, und die Sachbearbeiterin Jana Garling.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.