• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Häftling aus Vechta muss länger im Gefängnis bleiben

12.10.2018

Friesoythe /Vechta /Cloppenburg Weil er einen Freigang aus der JVA Vechta für einen Kindergarteneinbruch in Friesoythe genutzt hatte, muss ein 23-jähriger Mann aus Buxtehude für 15 Monate wieder ins Gefängnis. Ein entsprechendes Urteil des Cloppenburger Amtsgerichtes hat das Oldenburger Landgericht am Donnerstag in zweiter Instanz bestätigt und zwar in Abwesenheit des Angeklagten.

Gegen das Cloppenburger Urteil hatte der 23-Jährige Berufung eingelegt. Er wollte das Gefängnis nun endlich hinter sich lassen und sein Abitur machen. Doch am Donnerstag erschien der Angeklagte, der zurzeit auf freiem Fuß ist, nicht. Deswegen wurde seine Berufung auch verworfen. Möglicherweise hat er geahnt, dass seine Chancen, bezüglich des Einbruchs in den Friesoyther Kindergarten noch mit einer Bewährungsstrafe davonzukommen, mehr als schlecht waren.

Zu dreist war die Tat gewesen. Außerdem ist der Angeklagte erheblich und einschlägig vorbestraft. 28 mal ist der Buxtehuder in Kindergärten eingebrochen und saß dafür in der JVA Vechta eine mehrjährige Haftstrafe ab. Kurz vor dem Ende der Haftzeit hatte er einen Freigang gehabt.

Er fuhr dann nach Friesoythe und brach dort in den nächsten Kindergarten ein. Aus diesem stahl er Geld und Kameras.

Bereits als Jugendlicher war der Angeklagte in 18 Kindergärten eingebrochen. Dafür war er zu einer Jugend-Gefängnisstrafe verurteilt worden. Nach der Entlassung aus dem Jugend-Gefängnis brach er in zehn weitere Kindergärten ein. Dafür saß er mehrere Jahre in der JVA Vechta – bis er während des Freigangs in den Friesoyther Kindergarten einbrach. Dem Cloppenburger Amtsgericht hatte das gereicht. Es komme nur eine Strafe infrage, die erneut verbüßt werden müsse, hieß es.

Dieses Urteil hat nun Bestand – es sei denn, der Angeklagte liefert noch eine gute Entschuldigung für sein Fernbleiben am Donnerstag.

Dann könnte er eine Wiedereinsetzung des Verfahrens beantragen. Ob das allerdings etwas nutzt, ist eher zu bezweifeln.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.