• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Bei Plänen für Radfahrer herrscht Skepsis

20.02.2019

Garrel Auf der Sitzung des Gemeinderates am kommenden Montag, 25. Februar, geht es ab 18 Uhr um die Verkehrssituation auf der Hauptstraße. Wie berichtet, soll die Straße in eine Tempo-30-Zone umgewandelt werden, zudem soll Fahrradfahrern die Möglichkeit gegeben werden, auf der Straße zu fahren. Das sind zwei Ergebnisse einer gemeinsamen Sitzung des Sanierungsbeirats und des Arbeitskreises Verkehr.

Die Aussicht, mit dem Fahrrad künftig auf der Hauptstraße fahren zu können, sorgt doch bei nicht wenigen Garrelern für Skepsis – gerade angesichts der Tatsache, dass weiterhin auch Lastwagen durch den Ort rollen. Die Umfrage auf NWZonline.de gibt ein ähnliches Bild: Auf die Frage: „Würden Sie mit dem Fahrrad auf der Hauptstraße fahren?“ antwortete eine deutliche Mehrheit: „Nein, das ist mir zu gefährlich“. Rund ein Viertel der Teilnehmer – insgesamt beteiligten sich mehr als 100 Nutzer – antworteten: „Ja, die Gehwege sind zu schmal und ich würde besser gesehen“.

Der Arbeitskreis hatte sich auch dafür ausgesprochen, Querungshilfen mit einer Mittelinsel in Höhe der Sager Straße im Bereich des Heidecenters sowie an der Petersfelder Straße in Höhe des Dorfparks einzubauen. Ampeln sollen an den Kreuzungen Hauptstraße/Böseler Straße sowie Hauptstraße/Petersfelder Straße für mehr Sicherheit im Ortskern sorgen, zudem eine Dunkelampel über die Hauptstraße in Höhe der Einmündung zur Kaiforter Straße. Die Verwaltung führt dazu Gesprächen mit der Verkehrskommission, dem Straßenbauamt Lingen und dem Landkreis Cloppenburg.

Dass der Garreler Ortskern Unfallschwerpunkte ausweist, belegt der Unfallatlas des Statistischen Bundesamtes, der Zusammenstöße im Straßenverkehr, nach Straßen aufgeschlüsselt, visualisiert. Dafür greift das Bundesamt auf Daten der Länder zurück, die wiederum von den einzelnen Polizeibehörden mit Angaben versorgt werden. Jeder rote Punkt kennzeichnet dabei einen Unfall mit Personenschaden. Die Zahlen für das Jahr 2017 – die aktuellsten hinterlegten Daten – zeigen 16 Unfälle auf der Hauptstraße oder in der direkten Nähe dazu, bei denen mindestens ein Mensch verletzt worden ist. Zwei Unfälle mit Beteiligung eines Fahrradfahrers hat es an der Kreuzung Petersfelder Straße/Hauptstraße gegeben, einer davon wurde schwer verletzt. Verkehrsunfälle mit Beteiligung von Fahrradfahrern sind auch für die Kreuzung zur Böseler Straße verzeichnet.

Auf der Petersfelder Straße hatte es einen tödlichen Unfall mit Beteiligung eines Fahrradfahrers gegeben. Fünf Unfälle mit Verletzten verzeichnet die Statistik auf der B 72 im Bereich Petersfeld.

Die Zahlen für 2018 werden im Frühjahr mit der Verkehrsunfallstatistik bekanntgegeben. Die Ansicht lässt sich aufschlüsseln nach Unfällen mit Auto, Fahrrad oder Fußgängerbeteiligung, nach Blechschäden und Verletzten.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2901
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.