• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Rat setzt auf Gewöhnungseffekt bei Fahrradfahrern

28.02.2019

Garrel Soll Fahrradfahrern künftig die Möglichkeit gegeben werden, auf der Straße zu fahren? Mit dieser Frage befasste sich der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. Und die große Mehrheit war der Meinung: ja, die Möglichkeit solle geschaffen werden. Die Ratsmitglieder hoffen auf ein Umdenken, Radfahrern sollen wählen können, ob sie auf dem Gehweg oder auf der Straße fahren möchten.

Die Aufhebung der Radwegebenutzungspflicht entlang der Hauptstraße und der Petersfelder Straße ist aber nur eine von mehreren Maßnahmen, wie der Verkehr im Ortskern künftig geführt werden soll. Weiterhin stimmte der Gemeinderat zu, die Hauptstraße von der Böseler Straße bis zum Heidecenter sowie die Petersfelder Straße von der Abzweigung zur Thüler Straße bis zur Hauptstraße zu einer Tempo-30-Zone zu erklären.

Ferner sollen Ampelanlagen im Bereich der Kreuzung zur Böseler Straße sowie zur Petersfelder Straße sowie eine Dunkelampel in Höhe der Kaiforter Straße errichtet werden. Querungshilfen in Höhe des Heidecenters auf der Hauptstraße sowie in Höhe des Dorfparks auf der Petersfelder Straße sollen mehr Sicherheit bringen.

Die Gemeinde soll nun Gespräche mit Vertretern der Verkehrskommission, dem Straßenbauamt Lingen und dem Landkreis Cloppenburg als Straßenbaulastträger führen. Dann wird sich zeigen, ob die Pläne zu realisieren sind.

Schon im Vorfeld hatte sich die Verkehrskommission dafür ausgesprochen, die Längsparkstreifen entlang der Hauptstraße wenigstens auf einer Seite zu entfernen, um mehr Platz zu erhalten. Dafür sprach sich auf der Ratssitzung auch Herbert Holthaus (CDU) aus. Dass es auf der Hauptstraße zu eng ist, sieht der Polizist durch die Vielzahl an Spiegelunfällen belegt. Sicherer, weil besser zu sehen, seien Fahrradfahrer, wenn sie auf der Straße führen, so Holthaus. Die Kaufmannschaft dagegen setzt auf kurze Wege für Kunden durch nahe Parkplätze.

Mit „Bauchschmerzen“, Radfahrer auf die Straße zu lassen, begründete CDU-Ratsherr Dirk Koopmann seine Ablehnung. Heinrich Behrens (BfG) dagegen geht davon aus, dass sich die Fahrradfahrer „daran gewöhnen“. Auch SPD-Ratsherr Tobias Bohmann beurteilte die Maßnahmen als „gute Lösung für Garrel“, zumal den Fahrradfahrern das Fahren auf der Hauptstraße freigestellt sei. Christoph Penning (CDU) sprach vom „besten Kompromiss, den wir bekommen können“. Für Bauamtsleiter Ewald Bley sei der „kalte Schnitt“, dass alle Fahrradfahrer künftig auf der Straßen fahren sollten (wie von der Verkehrskommission vorgeschlagen), problematisch.

Einwände gegen die Tempo-30-Zone brachte Matthias Looschen (CDU) vor: Mit den Ampelanlagen werde bereits viel für die Sicherheit der Fahrradfahrer getan.

Joachim Rolfes (BfG) mahnte, eine Druckampel sollte auf der Straße Im Fange aufgestellt werden, wenn sich der Verkehr aus dem Ortskern dorthin verlagert.

Dem Ortskern ein neues Gesicht geben wird auch die Umgestaltung des Busparkplatzes. Der Gemeinderat beschloss nun einstimmig, ein Planungsbüro mit der Umgestaltung zu beauftragen. Nicht mehr berücksichtigt werden muss dabei der Busverkehr, denn der Busbahnhof soll in den rückwärtigen Bereich des Schul- und Sportzentrums verlegt werden. Dort halten bereits zu Festen wie dem Freimarkt oder die Kirmes die Schulbusse. Vorgesehen werden sollen dort zusätzliche Parkflächen möglichst nah an der Sporthalle.

Die Umgestaltung des jetzigen Busbahnhofs wird im Zuge der Städtebauförderung angegangen. Die Umsetzung des Busbahnhofs soll mit Landes- und Landkreis-Mitteln gefördert werden. SPD-Fraktionschef Paul Drees betonte, damit sei „ein großer Wurf gelungen“, der dazu beitrage, die Wohnqualität in Garrel weiter zu verbessern.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2901
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.