• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Bissiger Hund per DNA-Spur überführt

12.02.2020

Holdorf Per DNA-Spur konnte nun ein Hund überführt werden, der in Verdacht steht, einen 55-Jährigen in Holdorf mit Bissen schwer verletzt zu haben. Der Angriff geschah bereits am 14. August vergangenen Jahres. Das Opfer arbeitete morgens gegen 8 Uhr in der Nähe des Schwimmbads an der Großen Eschstraße. Der Hund näherte sich dem Mann über ein Maisfeld und griff den 55-Jährigen an. Dieser erlitt schwere Bissverletzungen an Armen und Beinen. Kurz darauf erschien eine zunächst unbekannte Person mit einem weiteren Hund, der den angreifenden Hund vom Holdorfer loszog und anleinte.

Anschließend entfernte sich dieser Mann vom Ort des Geschehens, ohne sich um den schwer verletzten Holdorfer zu kümmern. Der Verletzte konnte sich nach einigen Minuten bemerkbar machen. Nach einer ersten Versorgung durch einen Hausarzt wurde er in ein Krankenhaus gebracht, wo seine Verletzungen operiert werden mussten. Es wurden unverzüglich umfangreiche Ermittlungen zu dem Hund und dessen Halter eingeleitet. Aus der Bevölkerung gingen zahlreiche Hinweise zu unterschiedlichen, möglichen Hundehaltern ein. Letztendlich führten mehrere Hinweise zu einem Mann aus Holdorf, der im Verdacht steht, den verantwortlichen Hund geführt zu haben.

Gegen den Mann wurden Strafverfahren wegen des Verdachtes der fahrlässigen Körperverletzung und unterlassenen Hilfeleistung eingeleitet. In den folgenden Wochen und Monaten wurden in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Oldenburg umfangreiche Ermittlungen zu besagtem Hund und dessen Halter geführt. Durch eine DNA-Spur des verdächtigen Hundes konnte nun ein dringender Tatverdacht begründet werden.

Es handelt sich um einen speziell ausgebildeten Hund der Bundeswehr, der am Tattag privat geführt worden ist. Dieser Hund wurde bereits wenige Tage nach dem Angriff aus dem Bereich Holdorf entfernt und in einer Diensthundeschule der Bundeswehr untergebracht. Nach bisherigen Erkenntnissen wird dieser nicht wieder in den Bereich Holdorf zurückkehren. Die Ermittlungen zu der verantwortlichen Person, die am Tattag den Diensthund vom Opfer loszog und den Verletzten ohne Hilfe zu leisten zurückließ, dauern weiter an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.