• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

International gesuchter Autoknacker festgenommen

09.03.2016

Friesoythe /Westerstede /Garrel /Barßel Die Polizei hat am Montag einen bundesweit agierenden Pkw-Aufbrecher festgenommen, der auch im Nordwesten sein Unwesen getrieben hatte. Nach dem Mann war europaweit gefahndet worden.

Am Montag schlug der 59-Jährige in Friesoythe zu: Er hebelte zunächst in der Zeit von 13.30 bis 14.30 Uhr in der Nähe des Friedhofs an der St.-Marien-Straße die Beifahrerscheibe eines VW Passat auf und entwendete die Umhängetasche einer 28-jährigen Friesoytherin aus dem Fußraum des Wagens.

Ein zweites Mal wurde er um 16.30 Uhr in Barßel am Mühlenweg auf einem Parkplatz in der Nähe einer Schule aktiv. Dabei war der Täter von einer Zeugin beobachtet und sehr gut beschrieben worden.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, waren in den vergangenen Wochen im Landkreis Cloppenburg regelmäßig vergleichbare Taten auf Friedhofsparkplätzen angezeigt worden. Auf die Spur kamen die Beamten dem Täter dank der Mithilfe einer Garrelerin. Sie hatte eine ihr verdächtig vorkommende Person fotografiert. Diese Person konnte die Polizei Friesoythe identifizieren. Es handelte sich um einen Obdachlosen, der der Polizei bereits seit mehr als 25 Jahren als Pkw-Aufbrecher bekannt war. Die Polizei leitete eine Fahndung ein.

Endgültig ins Netz ging der Täter der Polizei schließlich am frühen Montagabend: Der Mann, der mit einem Fahrrad unterwegs war, fiel einem Beamten des Polizeikommissariats Westerstede auf. Der Polizeibeamte, der in Zivil auf dem Weg nach Hause war, sah den Täter auf einem Fahrrad in Ocholt und nahm ihn fest. Der Mann wurde zur Polizei nach Friesoythe gebracht.

Der Mann ist laut Polizei seit etlichen Jahren ohne festen Wohnsitz und führt sein komplettes Hab und Gut auf seinem Fahrrad in seinen Satteltaschen mit sich. In diesen Satteltaschen konnten die Beamten das Diebesgut der beiden Pkw-Aufbrüche vom Montag finden sowie Gegenstände, deren Herkunft noch nicht geklärt ist.

Bei der Vernehmung räumte er die beiden Taten vom Montagnachmittag ein. Der 59-Jährige war im August 2014 nach einer mehrjährigen Freiheitsstrafe, eben wegen solcher Taten, aus der Haft entlassen worden. Nur einige Wochen später entwendete er auf einem Friedhof im Bereich Elmshorn (Schleswig-Holstein) erneut Gegenstände aus einem aufgebrochenen Pkw. Dabei wurde er beobachtet und schlug einer Augenzeugin mit der Faust ins Gesicht. Ein Haftbefehl wurde gegen ihn erlassen, er wurde bundes- und kurz darauf auch europaweit zur Fahndung ausgeschrieben.

Dem 59-Jährigen sind nach bisherigem Ermittlungsstand diverse Pkw-Aufbrüche, zumindest in Norddeutschland, vermutlich aber bundesweit zuzurechnen. Die Polizei geht davon aus, dass er seinen Lebensunterhalt seit etlichen Jahren aus dem Erlös seiner Pkw-Aufbrüche bestreitet. Der 59-Jährige wurde einem Haftrichter vorgeführt. Den Angaben zufolge hat er erneut eine mehrjährige Freiheitsstrafe zu erwarten.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei erneut daraufhin, möglichst keine Wertgegenstände in Fahrzeugen zurückzulassen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.