• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Übung: Katastrophe am Ambührener See

18.07.2014

Cloppenburg Gemeinsam mit der Tauchergruppe des Technischen Hilfswerks (THW), den Kräften der Einsatzeinheit Süd und den Mitgliedern der psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) hat die örtliche Einsatzleitung Rettungsdienst des Landkreises Cloppenburg jetzt das Retten, Bergen und die Versorgung von Jugendlichen am Ambührener See in Cloppenburg geübt.

Folgendes Szenario lag der Übung zugrunde: Eine zehnköpfige Jugendgruppe war während einer Fahrradstafette beim Überqueren des Sees mit einem Boot in der Mitte gekentert. Die Jugendlichen wurden durch das schwere Boot verletzt. Zwei der Gruppenmitglieder waren Nichtschwimmer und ertranken.

In der Gruppe brach Panik aus. Beim Eintreffen der Rettungskräfte hatten sich bereits einige Personen an das Ufer gerettet, andere konnten aufgrund ihrer Verletzungen nicht eigenständig das Ufer erreichen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die schwierige Aufgabe der ersteintreffenden Rettungskräfte bestand in der Erkundung der unübersichtlichen Lage. Nachdem feststand, dass es eine größere Anzahl von Betroffenen und vermissten Personen gab, wurden über die Einsatzleitstelle in Oldenburg die örtliche Einsatzleitung Rettungsdienst, die Einsatzeinheit Süd, die Taucher vom THW und die PSNV alarmiert.

Nach dem Eintreffen der Helfer und deren Einweisung durch die ersten Helfer suchten die Taucher des THW den See nach den vermissten Jugendlichen ab und bargen zwei Personen. Die verletzten Jugendlichen wurden vor Ort versorgt, von den Mitgliedern der PSNV betreut und in verschiedene Krankenhäuser gebracht. Ein von den Tauchern geborgener Jugendlicher wurde vor Ort reanimiert und mit dem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen.

Aufgabe der örtlichen Einsatzleitung Rettungsdienst ist es, bei Einsätzen mit mehreren Verletzten die Versorgung der Betroffenen zu koordinieren. Dabei sind die Anforderung weiterer Kräfte, die Lenkung des Ablaufs vor Ort und die Auswahl der entsprechenden Kliniken in Absprache mit der Einsatzleitstelle die wichtigsten Aufgaben dieses Teams, das aus Rettungsassistenten und Leitendem Notarzt besteht.

Im Anschluss an die gelungene Übung bedankte sich Werner Buddelmeyer vom Landkreis Cloppenburg als Träger des Rettungsdienstes bei allen rund 80 ehrenamtlichen Einsatzkräften, die trotz des schönen Wetters in ihrer Freizeit an der Übung teilgenommen hatten. Ein besonderer Dank galt dem Vorbereitungsteam mit Andreas Potratz, Björn Glende und Josef Völker.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.