• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Medizin: Klinik baut Intensivstation aus

23.07.2016

Cloppenburg Ab Frühjahr 2017 werden die Intensivstation und der Bereich „Intermediate care“ (Intensivüberwachungspflege) des St.-Josefs-Hospitals Cloppenburg von zehn auf 22 Betten ausgebaut. Das hat die Klinikleitung jetzt in einer Pressemitteilung bekanntgegeben.

Mit der komplexen Intensivmedizin habe das St.-Josefs-Hospital im Landkreis Cloppenburg ein Alleinstellungsmerkmal. 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr stünden durchgehend – je nach Schicht und Patientenzahl – drei bis sechs ausgebildete Pflegekräfte sowie ein intensivmedizinisch ausgebildeter Arzt für den Patienten zur Verfügung, heißt es weiter.

Aufgrund der seit Jahren steigenden Patientenzahlen hat das Land dem Antrag der Klinik-Geschäftsführung auf Erweiterung und Ausbau der Intensivstation stattgegeben. Deren Kapazität wird im Rahmen der derzeit laufenden Kliniksanierung und -erweiterung (die NWZ  berichtete) vergrößert.

Die Behandlung schwerkranker und -verletzter Patienten sei heute nur auf spezialisierten Intensivstationen möglich. „Die Intensivmedizin hat sich in den vergangenen Jahren sehr verändert. Wir können heute Menschen zurückholen, die vor einigen Jahren in jedem Fall gestorben wären“, berichtet Privat-Dozent Dr. Christian Weilbach, Chefarzt der Anästhesie und Intensivmedizin.

Das gut ausgebildete Personal in der Cloppenburger Klinik ist dabei eine wichtige Stärke. „Ein verunfallter Patient, der vor kurzem bei uns im Krankenhaus versorgt wurde und selbst leitender Anästhesist in einer Hamburger Klinik ist, war über die Qualität der Versorgung erstaunt“, erinnert sich Weilbach. Eine so gute Versorgung habe er in einem Krankenhaus dieser Größe nicht erwartet, gibt Weilbach die Worte seines Kollegen wieder.

Das Behandlungsteam muss das gesamte Spektrum der Intensivmedizin, das für die Behandlung von kritisch kranken Menschen benötigt wird, beherrschen. Dazu gehören der Ersatz der Funktion von Organen (die ohne Unterstützung durch Maßnahmen und Geräte ihren Dienst versagen), die Dialyse, die Beatmung, das Erkennen und Behandeln von Blutvergiftungen, der richtige Einsatz von Antibiotika sowie Bluttransfusionen.

Diese vielfältigen Aufgaben sind nur von einem Team aus Intensivmedizinern verschiedener Fachrichtungen wie Kardiologie, Nephrologie, Pulmonologie und Anästhesie gemeinsam mit speziell ausgebildeten Pflegekräften zu bewerkstelligen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.