• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Reinigungskraft in Umkleidekabine missbraucht

11.11.2017

Molbergen /Essen /Cloppenburg Wegen sexueller Nötigung hat das Cloppenburger Amtsgericht am Freitag einen 34-Jährigen aus Molbergen zu 20 Monaten Gefängnis verurteilt. Nach Überzeugung des Gerichts hat der Angeklagte am 31. März 2015 als Mitarbeiter eines Schlachthofs in Essen in den Räumen der Firma eine 29-jährige Reinigungskraft sexuell missbraucht. Mit dem Strafmaß lag das Gericht nur zwei Monate unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Der Angeklagte will unschuldig sein. Er habe mit der Frau in den Pausen mal Kaffee getrunken und sie mal an der Schulter berührt. Sexuell missbraucht habe er sie aber nicht, im Gegenteil. Er habe den Eindruck gehabt, dass sie seine Nähe gesucht habe, meinte der Angeklagte. Das Gericht sah das aber komplett anders. Danach hat der Angeklagte die 29-Jährige nachts in eine Umkleidekabine gedrängt und sie gegen ihren Willen unsittlich angefasst.

Die Richter schenkten der 29-Jährigen Glauben, auch wenn sie sich nicht mehr an alle Details erinnern konnte. Das ist auch nicht verwunderlich, liegt die Tat doch bereits zweieinhalb Jahre zurück. Dass erst jetzt verhandelt wurde, liegt an dem Umstand, dass der Angeklagte eineinhalb Jahre untergetaucht war. Anfang des Jahres kehrte er nach Molbergen zurück und fiel durch ständiges Fahren ohne Fahrerlaubnis auf.

Am 17. Mai dieses Jahres hatte ihn das Cloppenburger Amtsgericht wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu acht Monaten Gefängnis verurteilt. Zurzeit verbüßt der Angeklagte diese Strafe. Gestern wurde er aus der Haft heraus zu seinem Prozess um sexuelle Nötigung vorgeführt. Die acht Monate Haft aus dem Mai-Urteil sind im jetzigen Urteil mit enthalten. Aus beiden Strafen bildete das Gericht eine Gesamt-Gefängnisstrafe. Der Angeklagte indes will das Urteil nicht akzeptieren. Er hat Berufung eingelegt. Nun muss der Fall vor dem Oldenburger Landgericht als Berufungsinstanz neu aufgerollt werden.