• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Zivilcourage: Nach Schock sofort geholfen

27.08.2013

Scharrel Eigentlich wollten Dennis Jansen und Kai Lammers mit Freunden nur eine Tour mit dem Bollerwagen machen. Doch den Himmelfahrtstag am 9. Mai werden die beiden wohl nie mehr vergessen.

Damals war ein 47-jähriger Motorradfahrer aus Neuscharrel auf der Hauptstraße in Scharrel in Fahrtrichtung Sedelsberg unterwegs. Am südlichen Ortsausgang kam er mit seiner Maschine ins Schleudern und stürzte. Er erlitt starke Kopfverletzungen, ein Bein wurde abgetrennt. Obwohl die beiden 19-Jährigen Dennis Jansen (Sedelsberg) und Kai Lammers (Ramsloh) dem Mann noch versucht haben zu helfen, verstarb er aufgrund seiner schweren Verletzungen. „Wir haben den Motorradfahrer etwa 100 Meter weiter auf dem Boden liegen sehen“, erinnert sich Dennis Jansen, „Kai und ich sind sofort dorthin gegangen. Nach einem kurzen Schockmoment haben wir sofort geholfen, unsere Freunde haben den Notruf abgesetzt.“

Nachdem Jansen keinen Puls mehr feststellen konnte, habe er den Motorradfahrer versucht zu reanimieren. „Kai hat den Kopf hochgehalten. Mit dem Gürtel eines Passanten hat er das Bein abgebunden“, erinnert sich Jansen. Nach kurzer Zeit seien dann der First Responder von der Feuerwehr Saterland sowie die Polizei eingetroffen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für die beiden Freunde war es nach eigenen Angaben selbstverständlich, zu helfen. Und dieses Engagement wurde jetzt belohnt.

Im Dorfkrug in Scharrel hat Bürgermeister Hubert Frye den beiden 19-Jährigen am Montag jeweils eine Ehrenurkunde für die „Rettung aus Gefahr“ vom Innenminister des Landes Niedersachsen, Boris Pistorius, sowie eine Uhr verliehen. „Es gibt heute zu viele, die bei Unfällen wegschauen oder als Gaffer den Helfern im Wege stehen“, sagte Frye. „Hilfe sollte selbstverständlich sein. Und Sie geben ein wunderbares Beispiel für die Gesellschaft ab“, richtete er sein Worte an die Helfer. „Sie sind Helden der Straße und Vorbilder. Sie haben Zivilcourage bewiesen“, lobte der Leiter des Polizeikommissariats Vechta, Walter Sieveke, die 19-Jährigen. Und auch Gerd Dumstorff, Polizeioberkommissar der Polizeistation Saterland-Ramsloh, der beim Unfall dabei war sagte: „Obwohl der Rest der Gruppe geschockt war, haben die beiden noch klare Gedanken fassen können.“ „Wir haben gar nicht groß überlegt“, sagte Jansen, „sondern haben sofort geholfen“.

Im Dorfkrug dabei waren auch die stellvertretenden Bürgermeister Gerd Olling und Marianne Fugel, Wolfgang Derke, Leiter der Polizeistation in Barßel, sowie SPD-Fraktionsvorsitzender Karl-Peter Schramm.

Tanja Mikulski Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2902
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.