• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Närrisches Volk erobert Damme

24.02.2014

Damme Für die Narren aus Damme und all jene, die extra für das große Karnevalsspektakel in die Stadt gekommen waren, gab es Sonntagmittag kein Halten mehr: Kaum setzte sich der große Umzug mit 220 Wagen und Fußgruppen in Bewegung, herrschte in der Stadt ausgelassene Stimmung. Rund 60 000 Schaulustigen säumten die Straßen und bejubelten die Karnevalisten, die mit ihren witzigen Motto-Kostümen und ihrer guten Laune jeden Besucher mitrissen. Sogar das Wetter spielte mit: Strahlender Sonnenschein sorgte für das Sahnehäubchen auf dem Festumzug. Perfekte Bedingungen also für die Narren-Sause zum 400-jährigen Bestehen des Vereins unter dem Motto „Vierhundert Jahre Fantasie – Macht Dammer Fastnacht jung wie nie“.

Friedliches Fest

So war es auch nicht erstaunlich, dass sich Ralf Ricking, Sprecher der Dammer Carnevalsgesellschaft von 1614, am Sonntagnachmittag durchweg begeistert zeigte. „Es ist ein wunderbares Fest“, stellte er fest. Es gäbe wohl keinen Dammer mehr, der kein Karnevalist sei.

Auch die Polizei zeigte sich zufrieden: Trotz der hohen Besucherzahlen hatten die Beamten wenig zu tun. „Unser Konzept ist aufgegangen“, zeigte sich Frank Soika, Sprecher der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta, am Sonntagnachmittag vollauf zufrieden. Alle Menschen feierten friedlich miteinander. Er hoffe, dass diese Ruhe auch in den Abend hinein andauere.

Friedlich war auch der erste Tag des diesjährigen „Dammer Carnevals“ verlaufen. Nach polizeilichen Schätzungen hatten sich am Sonnabend gut 25 000 Besucher in der Dammer Innenstadt eingefunden, um den Höhepunkt der fünften Jahreszeit einzuläuten. Die Polizei zählte lediglich neun Straftaten, davon sieben Körperverletzungsdelikte. „In Relation zu der hohen Besucherzahl wirklich wenig“, so Soika.

Frau bricht in Toilette ein

So gab es laut Polizei eine größere Auseinandersetzung gegen 3.10 Uhr auf dem Dammer Kirchplatz, die mit Strafverfahren gegen einen 21-jährigen aus Damme und einen 18-jährigen aus Steinfeld endete. Opfer der Auseinandersetzung war eine 21-Jährige aus Damme. Die Ermittlungen dauern an.

Gegen 2.15 Uhr dann brach eine noch unbekannte Frau die Toilettentür einer Gaststätte an der Schubertstraße auf und griff eine 23-Jährige aus Vechta an. Bedienstete eines Sicherheitsdienstes konnten die Kontrahentinnen trennen. Kurz zuvor musste gegen 1.45 Uhr eine 18-Jährige aus Steinfeld mit einem Rettungswagen ins Dammer Krankenhaus gebracht werden. Sie wurde auf dem Kirchplatz von einer 22-Jährigen aus dem Wangerland und einer 17-Jährigen aus Wangerland zu Boden gestoßen und verlor durch den Sturz kurzfristig das Bewusstsein.

Die Einsatzkräfte führten auch zahlreiche Jugendschutzkontrollen durch. In sechs Fällen mussten die Beamten eingreifen, weil entsprechende Vorschriften nicht eingehalten wurden.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-muensterland 
NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwzonline.de/tv/aus-der-region/muensterland 
Anuschka Kramer Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2602
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.