• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Feuerwehr rückt zu 138 Einsätzen aus

12.03.2019

Ramsloh Zu insgesamt 138 Einsätzen seien die Freiwillige Feuerwehr Ramsloh und das First-Responder-Team im vergangenen Jahr ausgerückt, sagte Ortsbrandmeister Matthias Stöter auf der Jahreshauptversammlung am Samstagabend im Feuerwehrhaus. Diese setzten sich zusammen aus 61 Brandeinsätzen, 26 Hilfeleistungen, zwei Verkehrsunfällen, vier sonstigen Einsätze und einem Fehlalarm. Das First-Responder-Team fuhr 44 Einsätze. Dazu kamen etliche Einsätze zum Eigenschutz der Feuerwehr.

Insgesamt leistete die Wehr 12 266 Stunden, davon waren 2203 Einsatzstunden (Feuerwehr und First Responder), 447 Ausbildungsstunden auf Kreisebene, 242 Ausbildungsstunden auf Landesebene, 4006 Dienst- und Fortbildungsstunden der Jugendfeuerwehr, 5368 Dienst-, Ausbildungs- und Funktionsträgerstunden.

Stöter teilte mit, dass die Gesamtmitgliederzahl zum Ende 2018 bei 106 gelegen habe: 65 Kameraden in der Einsatzabteilung, 17 Mitglieder der First-Responder-Gruppe, 20 Mitglieder der Jugendfeuerwehr, vier in der Altersabteilung. Neu aufgenommen wurden Antje Blömer, Esther Hermes und Malte Bümmerstede von der Jugendfeuerwehr. Dennis Tepe wurde als Quereinsteiger in die aktive Wehr übernommen. Neuaufgenommen ins First-Responder-Team wurden Melena Smid, Annika Frey, Malte Bümmerstede und Nicole Wieborg.

Neben Kleidung/Ersatzkleidung wurden 2018 ein Hochentaster, ein Alarmmonitor und Löschgeräte angeschafft. Atemschutzgerätewart Bernd Kruse teilte mit, dass Niklas Böhmann und Steffen Rauert den Atemschutzlehrgang erfolgreich bestanden hätten. Somit verfüge die Wehr jetzt über 34 Atemschutzgeräteträger. Das First-Responder-Team freute sich, dass es im Juni 147 Blutspender begrüßen konnte, darunter 13 Erstspender. Das Team führte zwölf Ausbildungsabende durch. Jugendfeuerwehrwart Florian Fugel berichtete über die Aktionen der Jugendwehr. Dazu gehörten unter anderem die Weihnachtsbaumaktion, das Pfingstzeltlager, der Bundeswettbewerb und der Kreisfeuerwehrtag. Jugendfeuerwehrmitglied des Jahres 2018 wurde Felix Fugel.

Befördert zum Feuerwehrmann wurden Niklas Braje, Steffen Rauert, Marcel Voget, zum/zur Oberfeuerwehrmann/-frau: Lars-Tjorven Hölscher, Sarah Kruse, Thomas Giehl, zum Hauptfeuerwehrmann Kai Lammers, Martin Sobing, zum Löschmeister Heiko Sobing, zum Hauptlöschmeister Matthias Schulte. Feuerwehrmann des Jahres 2018 wurde Jens Kudla, der seit zehn Jahren bei der Feuerwehr ist.

Bürgermeister Thomas Otto dankte allen Kameraden für die geleisteten Stunden: „Wir sind froh, zwei so gut funktionierende Feuerwehren im Saterland zu haben.“ Kreisbrandmeister Arno Rauer, der zum ersten Mal auf der Jahreshauptversammlung war, gab bekannt, dass die Züge der Kreisfeuerwehrbereitschaften umgestellt werden. Als fünfter Zug soll ein Versorgungs- und Betreuungszug eingeführt werden.

Johann Schulte wurde mit einem kleinen Geschenk geehrt. Er war Initiator der Restauration des Löschgruppenfahrzeuges Adam Opel AG Bj. 1956. Seine Nachfolger für die Fahrzeugpflege sind Ralf Bloedorn, Ewald Meyer und Bernd Klöver. Ein weiterer Dank ging an Matthias Reens, der von Anfang Oktober bis Ende Dezember jeden Tag das Tanklöschfahrzeug (TLF 16) mitnahm, da die Brücke an der Marktstraße saniert wurde. So war die Einsatzbereitschaft hinter dieser bei der ersten Alarmierung gesichert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.