• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

CITYFEST: Security soll Becherklau stoppen

18.11.2006

CLOPPENBURG Der Schwund ist seit Jahren ein Problem. Durch ein Pfandsystem befürchten die Standbetreiber einen Rückgang des Konsums.

von michael loots CLOPPENBURG - Ein Sicherheitsdienst soll beim Cloppenburger Cityfest endlich den zigtausendfachen Becherklau stoppen. Das haben die Standbetreiber – Geschäftsleute und Vereine – und die Stadtverwaltung in ihrem Bilanztreffen am Donnerstagabend im Hotel Taphorn entschieden. Demnach werden im kommenden Jahr Security-Leute patroullieren, um Diebe dingfest zu machen. Zusätzlich rüsten die Standbetreiber ihr eigenes Personal, das die Becher einsammelt, mit speziellen Signalwesten aus, um sie von Unbefugten zu unterscheiden.

Der Schwund an Trinkgefäßen an den Ständen ist seit Jahren eklatant und geht in die Tausende. Das hat für die Beschicker nicht unerhebliche Verluste in der Kasse zur Folge. Einem Geschäftsmann sind in diesem Jahr nach eigenem Bekunden rund 1000 Becher abhanden gekommen, einem anderen knapp 700.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Geschäftsleute mutmaßen, dass die Trinkbecher systematisch und in großem Stil gestohlen werden, um sie anderenorts wieder zu Geld zu machen, beispielsweise bei Festen, bei denen eine Pfandregelung gilt. Horst Welzer vom Carnevalsverein und andere haben beobachtet, wie die mutmaßlichen Diebe mit großen Säcken über das Cityfest ziehen und die leeren Becher an den Ständen einsammeln. „Du drehst dich nur einmal kurz um, und schon ist die Theke abgeräumt“, beklagte eine Betroffene.

Eine eigene Pfandregelung auf dem Cityfest lehnen die Standbetreiber allerdings ab. Hermann Thole argumentierte, dass eine „Pfandlösung ein Umsatzbremse ohne Ende ist“. Er und andere glauben, dass der Getränkekonsum zurückgeht, wenn die Kunden ihre „bezahlten“ Becher wieder einsammeln und zurückgeben müssten. Beim Cityfest ist es üblich, dass an den Theken in großen Runden bestellt wird. Entsprechend viele Becher fallen an.

Abstand genommen haben die Festbeschicker auch von einem eigenen Becherkontingent mit einem unverwechselbaren Logo. Erster Stadtrat Andreas Krems sagte nämlich, dass die Stadt problemlos 10 000 Becher ordern könnte. Dazu bedürfe es aber einer öffentlichen Ausschreibung, und das werde teuer. Die Kosten würden dann umgelegt. Vor dieser Investition scheuten die Standbetreiber aber zurück.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.