• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Lufthansa streicht alle Flüge von und nach China
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Corona-Virus
Lufthansa streicht alle Flüge von und nach China

NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Straßensperre stoppt Flüchtige

23.10.2014

Barßel /Visbek /Oldenburg Wegen Bandendiebstahls und Herbeiführens von Sprengstoffexplosionen müssen sich seit Mittwoch fünf Polen im Alter zwischen 25 und 36 Jahren vor dem Oldenburger Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten vor, in der Zeit von August vergangenen Jahres bis zum 4. April dieses Jahres in diversen Bankfilialen im Nordkreis des Landkreises Cloppenburg und im Landkreis Vechta die jeweiligen Geldautomaten gesprengt zu haben (die NWZ  berichtete).

In Einzelfällen machte die Bande, die laut Anklage eigens zur Begehung der Taten aus Polen angereist war, eine Beute von über 150 000 Euro. Betroffen sind unter anderem Bankfilialen in Goldenstedt, Lutten, Colnrade, Lähden, im Saterland und in Barßel. In die Geldautomaten wurde ein Sauerstoff-Gas-Gemisch eingeleitet und dann zur Explosion gebracht. Der Sachschaden an den Bankgebäuden betrug bis zu 50 000 Euro. Die Täter waren mit Sturmhauben maskiert und mit Gummianzügen bekleidet gewesen.

Um nicht entdeckt zu werden, waren Überwachungskameras zuvor übersprüht oder abgeklebt worden. Die massenhaften Sprengungen der Geldautomaten hatte die Polizei in Atem gehalten. Als die Bande, die ihren Stützpunkt in Visbek hatte, in den Nordkreis des Landkreises Cloppenburg wechselte, hatten die Ermittlungen und Observationen endlich Erfolg. Die Bande hatte in Barßel gerade einen Geldautomaten zur Sprengung vorbereitet, da trat das Mobile Einsatzkommando der Polizei auf den Plan.

Einigen Bandenmitgliedern, die einen schnellen Jaguar fuhren, war zunächst noch die Flucht gelungen. Sie rasten mit einer Geschwindigkeit von mehr als 200 Kilometern pro Stunde durch die Dörfer und gefährdeten dabei zahlreiche Polizeibeamte. Den Gegenverkehr und Haltezeichen der Polizei ignorierten sie.

Dann aber errichtete die Polizei mit mehreren Streifenwagen eine Straßensperre. Das war dann das Ende der Flucht gewesen. Seit ihrer Festnahme im April dieses Jahres befinden sich alle Angeklagten in Untersuchungshaft.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.