• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Unfall in Friesoythe
Kehrmaschine prallt mit Wohnmobil zusammen

NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Aktionskreis Friesoythe: Taucher suchen Soeste ab

08.09.2014

Friesoythe Dass der Diebstahl von „Liebesschlössern“ an der Soeste-Brücke bei der Alten Wassermühle in Friesoythe sogar die Deutsche Lebens Rettungsgesellschaft (DLRG) Friesoythe auf den Plan rief, damit hatten die Vandalen sicher nicht gerechnet. Doch der Aktionskreis „Wir gestalten unsere Stadt“ wollte nichts unversucht lassen, die Schlösser wiederzufinden. Und so rückten am Sonnabend die Rettungsschwimmer an.

Romantische Geste

„Viele Liebende in Friesoythe sind immer noch fassungslos und melden sich bei der Stadtverwaltung oder bei uns, um sich nach dem Auffinden der Schlösser zu erkundigen“, berichtete Dorothea Kuhlmann-Arends vom Aktionskreis. Hatten sie sich doch romantisch vor dem alten Wasserrad oder ganz nach Belieben auch neben der Feldkanone von 1638 ewige Liebe geschworen, ihr Versprechen symbolisch mit einem Vorhängeschloss vor unberechtigtem Zugriff an einer langen Stange am Brückengeländer gesichert und den Schlüssel auch noch, so will es der Brauch, in den Strom der Soeste geworfen – und dann das.

In der Nacht vom 25. auf den 26. Juli wurde eine Stange abgeschraubt und die Schlösser offenbar in die Soeste geworfen (die NWZ  berichtete). Warum? Darüber kann man nur spekulieren. Kuhlmann-Arends geht derzeit davon aus, dass jemand seinen Treueschwur doch lieber zurückhaben wollte. Schließlich wurde die Stange mit passendem Werkzeug abgeschraubt und nicht herausgebrochen. Auch hat „Sie“ oder „Er“ die Stange nicht weggeworfen, sondern vor dem Geländer liegen lassen. Fraglich nur, warum bei so viel Rücksicht nicht auch die anderen Schlösser verschont blieben?

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wie auch immer, Frederik Fangmann, Vorsitzender der DLRG in Friesoythe, setzte am Sonnabend die Rettungsschwimmer Maik Stratmann, Matthias Schumacher und Alexander Vogelsang ein, die das Flussbett Meter für Meter abtasteten. Und tatsächlich, ein Schloss konnte Alexander Vogelsang bergen.

Symbolisches Schloss

Leider nicht das von Familie Emken aus Friesoythe. Vater Jens (36) kam eigens mit seinen Söhnen Jakob (3) und Jannik (1) zur Alten Wassermühle, um die Aktion zu beobachten. „Wir haben meiner Frau das Schloss zu Weihnachten geschenkt, sehr schade, dass es wohl für immer verloren ist“, so Jens Emken.

„Wir möchten auf jeden Fall den Leuten, die ihr Schloss verloren haben helfen, ein Neues zu bekommen“, verspricht Kuhlmann-Arends. „Gerne können die Betroffenen sich mit uns in Verbindung setzen.“ Außerdem denkt der Aktionskreis darüber nach, vielleicht ein extra großes Schloss symbolisch neu anzubringen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.