NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Natur: Tausende Fische verenden im Teich

07.07.2015

Cloppenburg Aufgrund von akutem Sauerstoffmangel sind am Wochenende Tausende Fische im Regenrückhaltebecken beim Vereinsgelände des SC Sternbusch an der Sevelter Straße 82 in Cloppenburg verendet. „Es handelte sich im Wesentlichen um wenige Zentimeter große Rotaugen und Barsche“, sagte Stadt-Pressesprecher Klaus Niemann am Montag auf Anfrage der NWZ.

Die extreme Hitze am Sonnabend – so Niemann weiter – könne für den Tod der Tiere nicht allein verantwortlich gemacht werden, denn in allen anderen Regenrückhaltebecken im Stadtgebiet sei das Phänomen so nicht zu beobachten gewesen. Nach der Ursache für den Sauerstoffmangel werde jetzt intensiv gesucht.

„Das Regenrückhaltebecken beim Sternbuscher Vereinsgelände ist nicht besonders tief und am Ufer so dicht bewachsen, dass der Wind nicht gut an die Wasseroberfläche kommt“, benannte der Obmann der Sportanglergruppe Cloppenburg, Ludger Wagner, am Montag auf NWZ - Nachfrage zwei mögliche Ursachen. Außerdem könnte der stetige Schmutzwasser-Eintrag von der benachbarten Sevelter Straße mitverantwortlich sein.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Heiß diskutiert wurde das Fischsterben bereits den ganzen Sonntag in den sozialen Netzwerken. Einige Nutzer entschlossen sich darauf hin, der Sportanglergruppe Cloppenburg, der Feuerwehr und dem Technischen Hilfswerk Bescheid zu geben.

Die Freiwillige Feuerwehr sorgte am Sonntagabend nach ihrer Rückkehr vom Kreisfeuertag in Ramsloh (NWZ  berichtete) für schnelle Hilfe. Ab 19 Uhr beregneten einige Einsatzkräfte die Oberfläche des Beckens, um so den Sauerstoffgehalt zu verbessern. Außerdem wurde die Stadtverwaltung informiert; der städtische Bauhof war am Montag mit drei Kräften vor Ort, um frisches Wasser auf den Teich zu sprühen und um die 700 Kilogramm tote Rotaugen sowie Barsche abzufischen. Diese wurden nach Angaben der Stadt in eine Fischmehlfabrik entsorgt. Bis in den späten Abend sollte die Aktion dauern.


     www.cloppenburg.de 
Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2801
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.