• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Blaulicht

Grausiger Tod im Güllekanal

24.02.2014

Scharrel Zu einem eher ungewöhnlichen Einsatz mussten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Scharrel am Sonnabendmittag ausrücken: Um kurz nach Mittag wurden die Feuerwehrmänner und -frauen zu einer Großtierrettung auf einen Bauernhof an der Fasanenstraße in Scharrel gerufen. Im Bullenstall war ein Spaltenboden gebrochen und vier etwa 300 bis 350 Kilogramm schwere Bullen waren in den darunter liegenden Güllekanal gestürzt.

Nachdem die Gülle aus dem Kanal abgepumpt und mit Hilfe eines Teleskopladers dann von den Feuerwehrleuten zunächst weitere Spaltenböden entfernt waren, stiegen die Einsatzkräfte unter schwerem Atemschutz in den Güllekanal, um die eingebrochenen Bullen zu suchen. Dabei mussten die Einsatzkräfte feststellen, dass die eingebrochenen Bullen bereits tot waren. Mit Hilfe der kräftigen Feuerwehrmänner wurden die Tiere zu der Öffnung im Spaltenboden gezogen, um dann dort mit Hilfe des Teleskopladers aus dem Kanal geborgen zu werden. Mehrere Stunden dauerte der Einsatz für die rund 25 Feuerwehrleute.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.