• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Gemeinden Cloppenburg

Ex-König Stephan: „War eine schöne Zeit“

27.08.2018

Cloppenburg Die Stadt Cloppenburg hat am Sonntagmorgen den Thron 2017/18 des Bürgerschützenvereins (BSV) Cloppenburg empfangen. Bürgermeister und BSV-Präsident Dr. Wolfgang Wiese (CDU) begrüßte im Ratssaal nicht nur König Stephan Litschke und Königin Kerstin Framme sowie deren Gefolge, sondern auch zahlreiche Gäste. Neben Abordnungen der benachbarten Schützenvereine warten auch Vertreter aus Vechta und Löningen dabei.

König Stephan freute sich darüber, dass er während seiner Regentschaft zahlreiche neue Menschen kennengelernt habe. „Es war eine schöne Zeit“, brachte es der abdankende Regent auf den Punkt.

Bürgermeister Wiese machte derweil auf die jahrhundertelange Geschichte der Bürgerschützen aufmerksam. Seit 1585 gebe es einen Schützenverein in Cloppenburg. „Es ist ein Verein der Geselligkeit für Jung und Alt“, betonte Wiese.

Gemeinsam mit Hauptmann Dr. Jürgen Vortmann brachte er die Ehrungen über die Bühne. Neues BSV-Ehrenmitglied wurde Bernd Hiltenkamp, eine Ehrung für 50-jährige Mitgliedschaft erhielt Siegmar Triebel. Mit Präsentkörben wurden die erfolgreichen Sportschützen Thomas Jägeler, Andreas Middendorf, Xinghai Chi und Jürgen Deeken geehrt.

Viel Beifall erhielt der Landtagsabgeordnete Christoph Eilers (CDU/Cappeln) für seine launige Damenrede, die sich auch humorvoll mit der – mitunter hitzigen – Atmosphäre im Cloppenburger Stadtrat beschäftigte.

Derweil wird die neugegründete Laufgruppe des BSV beim Cityfest-Lauf am Samstag, 30. September, antreten.

Weitere Nachrichten:

CDU | Schützenverein | Cityfest

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.