• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 10 Minuten.

Verdachtsfall im Kreis Wolfenbüttel
Omikron-Variante wohl auch in Niedersachsen angekommen

NWZonline.de Region Cloppenburg Gemeinden Cloppenburg

Übergabe: Würdige Sterbebegleitung statt Suizidhilfe

09.09.2020

Cloppenburg Gegen eine „Sterbehilfe im Sinn der Suizidhilfe“ in kirchlichen Einrichtungen hat sich vor Kurzem der Direktor des Landes-Caritasverbandes für Oldenburg, Dr. Gerhard Tepe, ausgesprochen. Vielmehr brauche es eine Sterbebegleitung und „menschenwürdige Ausgestaltung der letzten irdischen Lebensphase“, sagte er im Cloppenburger St.-Pius-Stift bei einer Zertifikatsübergabe an 13 neue Moderatorinnen und Moderatoren für die sogenannten „Ethischen Fallbesprechungen“.

An sieben Schulungstagen ging es für die Pflegekräfte aus dem Pius-Stift und den angeschlossenen Einrichtungen um Begriffe wie „Ethos, Moral und Sittlichkeit“, unterschiedliche ethische Ansätze sowie um Sterbebeistand oder die Frage eines Therapieabbruchs. Fallbesprechungen aus dem Alltag der Pflegekräfte gehörten auch zu den Inhalten.

Die Lösung eines Problems zum Wohle des Bewohners oder Patienten sei in der Regel in einer Gruppe bereits vorhanden, beschrieb Kursleiter und Ethikexperte Stefan Kliesch die Arbeitsweise eines Ethikkomitees. Der Moderator sei dann lediglich die Hebamme, welche die Lösung für alle sichtbar werden lasse.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ethikberatung sei einer von mehreren Bausteinen des christlichen Profils einer Einrichtung, führte Kliesch weiter aus. Dabei brauche es ein Menschenbild als Grundlage.

An der Fortbildung teilgenommen haben: Sonja Baro, Kristin Bohmann, Lena Feldhaus, Tatjana Felker, Aloys Freese, Annika Friesen, Johanna Gerwing, Sophie Hollstein, Marlene Lenco, Maria Minnich, Lucia Pleye, Peter Sandker, Maria Schulte-Greve und Hannelore Weß.

Infos zu weiteren Kursen beim Landes-Caritasverband gibt es bei Stefan Kliesch, Telefon   04441/87070.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.