• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

2000 Euro für guten Zweck

10.12.2016

Dass kleine Lose zu einer großen Hilfe werden können, haben die Mitarbeiter der Lidl-Regionalgesellschaft Cloppenburg bewiesen. Sie spendeten den Erlös ihrer Weihnachtsfeier-Tombola der Bürgerstiftung Cloppenburg. Michael Seipelt, Abteilungsleiter Warenbereitstellung, und Frank Steller, Lidl-Regionalbeauftragter für Mitarbeiter und Soziales, übergaben jetzt den symbolischen Scheck in Höhe von rund 2000 Euro an Andrea Rausch, Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung.

Das Warten auf Weihnachten ist kürzlich für die Kinder der Kindertagesstätte St. Andreas besonders aufregend gewesen. Sie machten große Augen, als die aufgehangenen Socken verschwunden waren. Bald schon löste sich das Rätsel. Am Nikolaustag standen prall gefüllte Socken in Jutesäcken vor den Kindergruppen. Bei Nikolausliedern, Plätzchenduft und Gedichten wurde gefeiert. Doch das war noch nicht alles. Zwei Tage später ging es auf große Fahrt. Mit der Museumseisenbahn fuhren alle Kindergartenkinder in die Bührener Tannen. Dort ging es zu Fuß zu einem kleinen Zeltdorf. Dort begrüßten der Sankt Nikolaus und Knecht Ruprecht die Kinder mit kleinen Überraschungen. Am Ende des Kindergartentages holten die Eltern ihre Mädchen und Jungen am Bahnhof ab. Diese hatten mit strahlenden Augen viel zu erzählen und freuen sich nun auf das eigentliche große Fest: Weihnachten.

Die Feier des Kolpinggedenktages stand für die Kolpingfamilie Cloppenburg diesmal unter einem besonderen Motto. Sie blickte auf ihr 140-jähriges Bestehen zurück. Vorsitzender Reinhold Blömer zeigte in seiner Ansprache verschiedene Höhepunkte der Vereinsgeschichte auf. „Ein Blick in unser Programm zeigt, dass wir nach wie vor die Grundhaltung Adolph Kolpings beherzigen“, führte er aus.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach einem gemeinsamen Frühstück stand die Ehrung zahlreicher langjähriger Mitgliedschaften auf dem Programm. Blömer und der Präses, Kaplan Deva Datham Gorantla, überreichten Urkunden und Ehrennadeln. Für 25 Jahre Kolpingmitgliedschaft wurden geehrt: Hilde Blömer, Paula Meyer, Anita Blömer und Emmi Henkenborg. Für 60 Jahre Treue wurden Josef Pohlmann, Alfons Meyer und Franz Rolfes ausgezeichnet. 65 Jahre sind Paul Senker und Helmut Hempen Mitglieder des Kolpingwerkes.

Für den 21. Januar kommenden Jahres lädt die Kolpingfamilie ab 15 Uhr zur Mitgliederversammlung in das Pfarrheim St. Augustinus, Bahnhofstraße 68, ein. Parallel dazu läuft eine Versammlung der Kolpingjugend.

Reges Treiben herrschte am Sonntagnachmittag auf dem ehemaligen Piepergelände in Cloppenburg. Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit, um beim „Tag der offenen Tür“ einen Blick in den neu errichteten Wohnpark „Am alten Wasserwerk“ zu werfen. Mitarbeiter des St.- Pius-Stifts führten die Besucher in kleinen Gruppen durch das Gebäude, in dem 22 Wohnungen für Betreutes Wohnen und zwölf Plätze für die Tagespflege entstanden sind. Das St.-Pius-Stift übernimmt die Vermietung sowie je nach Vereinbarung die Betreuung der Bewohnern.

„Der Andrang ist sehr groß. Viele Cloppenburger möchten gerne sehen, was sich in den letzten Monaten auf dem alten Piepergelände verändert hat. Und bei den Führungen stehen die Fragen nach dem Betreuungsangebot, der Größe der Wohnungen und nach dem Mietpreis im Vordergrund“, betonte Karin Rolwers vom St.-Pius-Stift, die zahlreiche Senioren und auch ganze Familien durch das viergeschossige Gebäude führte. Auch viele Mieter waren gekommen und wollten einen Blick in ihre zukünftigen – behindertengerecht ausgestatteten – Wohnungen werfen. „Ich kann mich seit meiner Hüftoperation nicht mehr um den Garten kümmern, aber ich bin gern unterwegs und verreise noch viel. Daher wollte ich eine kleinere Wohnung, die nicht mehr so viel Arbeit macht“, betonte eine Mieterin, die ihre Wohnung gerne den Besuchern zeigte und sich bereits auf den bevorstehenden Umzug im kommenden Frühjahr freut.

Im Erdgeschoss, wo in Zukunft die Tagespflege untergebracht ist, wurde an diesem Nachmittag Kaffee und Kuchen serviert. An den voll besetzten Tischen herrschte beste Stimmung, und es wurden schon erste Kontakte geknüpft.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.