• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Ausnahme für Schwangere und Kinder
Corona-Schnelltests ab 11. Oktober nicht mehr kostenlos

NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Kinder: 22 000 Artikel rund ums Kind auf den Tischen

30.09.2014

Altenoythe Im weiten Umkreis rund um die Altenoyther Schulen war am Wochenende kaum ein freier Parkplatz zu finden. Über 50 Besucher warteten schon 30 Minuten vor Öffnung auf Einlass zum Altenoyther Kindersachenflohmarkt, der von der Eltern-Kind-Gruppe organisiert wird. Bis zum Verkaufsbeginn war die Gruppe auf mehrere hundert Personen angewachsen. Schwangeren wurde 30 Minuten vor dem offiziellen Verkaufsstart Einlass in die Pausenhalle der Heinrich-von-Oytha-Schule und die Räume der angrenzenden Gerbert-Schule gewährt.

Dem Kindersachenflohmarkt war wie in den Vorjahren eine Abteilung für Zwillingssachen angegliedert, in der alles in doppelter Ausführung verkauft wurde. Diese wurde erstmals von der Mutter-Kind-Gruppe Altenoythe betrieben. In der Vergangenheit hatte diese Aufgabe eine Gruppe von Müttern mit Zwillingskindern übernommen. Die Abteilung für Zwillingssachen solle noch weiter ausgebaut werden, sagte Claudia Kemper, Sprecherin der Mutter-Kind-Gruppe. Interessierte können sich bei ihr unter Telefon   04491/400963 melden.

Geboten wurden Spielzeug, Kleidung, Schuhe, Kinderwagen, Kinderautositze sowie alles rund ums Baby – von Badewannen bis zu Babywaagen. Gegen einen geringen Kostenbeitrag durften insgesamt 182 Verkäufer von Einzelartikeln und von Zwillingssachen ihre Waren anbieten. Das Leitungsteam mit Julia Kemper und Brigitte Meyer an der Spitze hatte mit fast 50 Helfern den Flohmarkt auf die Beine gestellt. Insgesamt wurden rund 22 000 Artikel angeboten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Alle Sachen, die nicht verkauft und nicht zurück genommen werden, kommen der Tschernobyl- und der Litauenhilfe zugute. Mit dem Erlös will die Eltern-Kind-Gruppe Spiel- und Bastelsachen für die Gruppenarbeit kaufen sowie Kinderfeste, Laternenumzüge und Ausflüge bestreiten.

Im kommenden Jahr sind die beiden Kindersachenflohmärkte auf den 27. März und 26. September terminiert. Eine Spende über je 150 Euro erhielten vor Verkaufsbeginn der Förderverein der Heinrich-von-Oytha-Schule sowie der Förderverein des Piccolino-Kindergartens. Für die Schule nahmen Schulleiter Rasmus Braun und Irmgard Oltmann und für den Kindergarten Kerstin Kösters und Annemarie Gröneweg die Spende entgegen.

Das Führungsduo dankte allen, die zum Gelingen des 24. Kindersachenflohmarktes beigetragen haben, insbesondere den beiden Schulleitern Rasmus Braun und Udo Arends (Gerbert-Schule).

Aufgrund der Altersstruktur würden immer wieder Mitglieder ausscheiden, so dass junge Mütter und Väter mit ihren Kindern in der Eltern-Kind-Gruppe herzlich willkommen seien, erklärte das Leitungsteam.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.