• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Literatur: 40 Geschichten auf 80 Seiten

23.06.2016

Harkebrügge /Barßel „Worher – worhen“. Das ist der Titel des neuen plattdeutschen Buches, dass Gertrud Herzog aus Harkebrügge aufgelegt und herausgegeben hat. Druckfrisch liegen die ersten Exemplare auf ihrem Schreibtisch, genauso wie die Hör-CD zu diesem Buch. Bereits vor etwa drei Jahren hatte die Hobbyschriftstellerin ihr erstes Buch mit dem Titel „Sommersümm und Grummelwolken“ herausgegeben. Ihr neuestes Werk möchte die Schriftstellerin, die auch den Gesang im Chor „Harmonia“ Harkebrügge pflegt, am Sonntag, 17. Juli, um 14.30 Uhr im Müllerhaus in Barßel der Öffentlichkeit vorstellen.

Gleichzeitig wird sie mit der Gruppe „Klangkör“ auch eine Musik-CD, die den gleichen Titel wird das Buch trägt, vorstellen. Dort sind Texte von ihr und Volksweisen von „Klangkör“ zu hören wie „Drei Zigeuner“, „Wolgalied“ oder „Marieke“. „Aber nicht so, wie man sie kennt. Sie haben einen ganz eigenen Stil. Es ist richtiges deutsches Volksgut mit eigenem Text von uns“, sagt Franz kl. Holthaus. In der Gruppe „Klangkör“ spielt er ebenso wie die Tochter von Gertrud Herzog, Andrea Kuper, und ein guter Freund der Familie, Achim Bütow.

Die Lieder auf der CD hat Andrea Kuper selbst vertont. „Als Musikpädagogin war das gar nicht so schwer für mich“, sagt Kuper.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein großes Anliegen von Gertrud Herzog ist der Erhalt der plattdeutschen Sprache. Seit Jahren engagiert sie sich in der „Plattdüütsch Warkstäe“ in der Katholischen Akademie Stapelfeld und beim Schriewerking „De Spieker“.

Sie verfasst Kurzgeschichten und Gedichte. Im jetzt herausgegeben Buch hat sie ihre schönsten Beiträge niedergeschrieben, die sie in den vergangenen drei Jahren gesammelt hat. „Die fallen mir zuhause am Schreibtisch, beim Schlafen oder beim Autofahren so einfach ein“, sagt Herzog.

So beispielsweise „Die Buur in Kur“, oder „Worher – worhen“, „Sand inne Hand“ oder „Uppe Flucht“. Texte, die auf der einen Seite zum Nachdenken anregen und auf der anderen Seite zum Lachen einladen. Aber auch aktuelle Themen finden sich in der Lektüre.

Insgesamt gibt es 40 Gedichte und Geschichten auf rund 80 Seiten. Schwachen Menschen zu helfen, verbindet das Trio. So geht auch der Erlös aus der Buch- und CD-Vorstellung ausnahmslos an einen guten Zweck. „Mit dem Einnahmen werden wir die Honduras-Hilfe, ein Projekt der Caritas und der KAB, unterstützen“, sagt Franz kl. Holthaus.

Die Karten für die Buchvorstellung gibt es im Vorverkauf bei Gruben-Block in Harkebrügge (Telefon   04497/319), in der Buchhandlung Pekeler in Barßel (Telefon   04499/921007) und bei Gertrud Herzog in Harkebrügge (Telefon   04497/410) zum Preis von acht Euro.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.