• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Djk-Theatergruppe: „48 Stunden“ voller Trubel

20.01.2015

Bösel Mit zwei Vorstellungen startete die Theatergruppe der DJK Bösel in ihre diesjährige Theatersaison. Ausverkauftes Haus gab es bereits bei der Premiere des plattdeutschen Stückes „Wekke glövt al an Geister“. Das Stück stammt aus der Feder von Uschi Schilling und Wolfgang Binder. Die Regie führt Anita Hempen.

Die Premiere war wie immer eine Seniorenvorstellung. Hierzu konnte DJK-Urgestein Franz Seppel Besucher aus dem gesamten Landkreis besuchen. Für die Bewirtung mit Kaffee und Kuchen sorgten die Mitglieder der DJK-Volkstanzgruppe. Die Besucher bekamen spannendes zu sehen und die Lachmuskeln wurden so manches Mal trainiert.

Eva (Linda Bruns), die Lebensgefährtin von Thomas Hartog (Peter Wendeln), erfährt nach dessen tödlichem Autounfall, dass sie acht Jahre lang mit einem Casanova zusammen gelebt hat. Haushälterin Tessa (Anita Hempen) führt das Regiment im Haus und präsentiert der Witwe die „Trophäen“ seines Lebenswandels: jede Menge Slips aus dessen Schreibtisch. Sie hat für Eva auch einen Vorschlag für die Grabsteininschrift: „Einst war er ein Ferkel, dann ein Schwein – was mag er nur im Himmel sein?“ Eva hat ihr ganzes Privatvermögen in seine Firma gesteckt, ohne dass dieses beim Notar schriftlich festgehalten worden wäre. Als sie dann von Kommissar Harry Klein (Hermann-Josef Seppel) verdächtigt wird, bei dem Autounfall nachgeholfen zu haben, bekommt Thomas als Geist die Chance, alles wieder ins Reine zu bringen. Schafft er dies nicht binnen 48 Stunden, bleibt ihm die Himmelstür für immer verschlossen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Diese „48 Stunden“ haben es in sich. Kaum ist Thomas unter der Erde, versuchen Willi (Matthias Preuth) und Hilde Hartog (Beate Höffmann), das Erbe anzutreten. Doch da haben sie die Rechnung ohne die resolute Haushälterin Tessa gemacht, die sich ihnen unerschrocken in den Weg stellt. Unterstützt wird Eva von ihrem Prokuristen Wolfi Biedermann (Stefan Kenter), der sich aber nicht als große Hilfe herausstellt.

Doch wie wird man einen Geist wieder los? Da muss Evas Freundin Madame Birte Schulze (Sabrina Kleefeld) ran. Als Medium und Wahrsagerin scheint sie auf den ersten Blick die Richtige zu sein, um dem Spuk ein Ende zu setzen. Doch die eingesetzten Mittel, Knoblauch und allerlei sich mehr oder weniger reimende Sprüche, wollen den rechten Erfolg nicht bringen. Am Ende kommt dann noch ein Engel (Julia Kleymann) ins Spiel.

Weitere Vorstellungen sind am Sonnabend, 24. Januar, um 19.30 Uhr, am Sonntag, 25. Januar, um 19.30 Uhr, am Sonnabend, 31. Januar, 19.30 Uhr, und Sonntag, 1. Februar, um 18 Uhr. Alle Aufführungen finden im Forum der Oberschule Bösel statt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.