• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Brauchtum: Alfred Framme zweiter Kaiser

09.08.2010

CLOPPENBURG Alfred Framme vom III. Zug ist neuer Kaiser des Cloppenburger Bürgerschützenvereins (BSV). Er konnte sich beim Kaiseradler-Schießen anlässlich des 425-jährigen Bestehens des Vereins im Stadtpark gegen 20 ehemalige Königinnen und Könige durchsetzen.

Der 202. Schuss mit der Armbrust im vierten Durchgang war es, der Framme – er war 1973 König – mit einem Volltreffer zum Kaiser werden ließ. „Wenn du es willst, wirst du Kaiser in Cloppenburg“, sagte der 70-Jährige sichtlich bewegt nach seinem Kaiserschuss, und weiter: „Wenn ich meine Ehefrau nach meiner schweren Erkrankung 2002 nicht gehabt hätte, stände ich nicht hier“. Selbstredend, dass er Frau Waltraud zur Kaiserin wählte.

Mehr als 400 Besucher verfolgten das Kaiseradler-Schießen im Stadtpark. Zu Beginn begrüßte Hauptmann Bernd Lübbe eine Vielzahl von Ehrengästen. Besonderer Gruß galt dem amtierenden Kaiser und Schützenkönig Helmut Krause und Gefolge. „Dass der Bürgerschützenverein in unserer Stadt einen festen Platz hat, ist vor allem das große Verdienst vieler oft ungenannter Mitglieder, die nicht selten über Jahrzehnte ehrenamtlich für den Verein da waren“, so der Hauptmann, der auch auf die Geschichte des BSV einging. Die Aufgabe der Schützengilde, die vom Stadtrat gegründet worden war, habe darin bestanden, Jagd auf Vagabunden und sonstiges „umherstreifendes Gesindel“ zu machen, so Lübbe.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Auch wenn man der Meinung ist, dass es noch immer genug ,Vagabunden’ in der Stadt gibt, die man hinausjagen sollte: diese Aufgabe hat der Bürgerschützenverein nicht mehr“, sagte BSV-Präsident und Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese in seinem Grußwort. Er wagte einen Ausblick: Beim nächsten Kaiserschießen in 25 Jahren werde die Stadt Cloppenburg 600 Jahre alt, der Bürgerschützenverein 450 Jahre – wenn das kein Grund zum Feiern ist. Nach Ansicht des Bürgermeisters ist der wahre Schütze heute für die Pflege von Brauchtum und Tradition zuständig. „Der Bürgerschützenverein hat mit dem Fest hier im Stadtpark voll ins Schwarze getroffen“, lobte der Bürgermeister. Bevor der neue Kaiser ermittelt wurde, konnten alle anwesenden ehemaligen Thronmitglieder auf die begehrten Orden schießen. Zum Abschluss spielten Feuerwehrkapelle und Feuerwehrspielmannszug den Großen Zapfenstreich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.